Die Apokalypse des Johannes - 187. Vortrag von Wolfgang Peter

Aus AnthroWorld
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

«Ein interaktiver Vortragszyklus über den Zusammenhang mit dem Wirken Jesu Christi und dem eigenen Ich. Ausgangspunkt sind die Schriften von Rudolf Steiner, z.B. die GA 104, GA 104a und GA 346. Hier fließen sowohl Fragen und Anliegen von Zuschauern als auch eigene geisteswissenschaftliche Erkenntnisse mit ein. Und es gibt immer Bezüge zu aktuellen Themen der Zeit.»

Video & Audio

- 187. Vortrag -
▷ Alle Vorträge zur Apokalypse von Dr. Wolfgang Peter
anthro.wiki
mp3 Audio zum runterladen
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Themenübersicht

"Der Vortrag "Die Apokalypse des Johannes" behandelt verschiedene Aspekte der spirituellen und kosmischen Entwicklung des Menschen aus der Perspektive der christlichen Esoterik und Anthroposophie. Er beginnt mit einer Diskussion über die Bedeutung des bewussten Willens und dessen Rolle in der geistigen Entwicklung. Es wird hervorgehoben, dass die Hauptarbeit am seelischen Wesen durch die bewusste Selbstarbeit und die Unterstützung eines begleitenden Engels erfolgt.

Im Kontext der spirituellen Entwicklung wird das Konzept des "Christus in mir" und die Bedeutung des individuellen Ichs erörtert. Die kosmische Entwicklung des Menschen und die Rolle der Wärme im Universum werden im Zusammenhang mit dem menschlichen Willen diskutiert. Die Idee einer zukünftigen Existenz in reiner Wärme und die Entstehung eines individuellen physischen Leibes durch eigene Kraft werden thematisiert.

Die höheren geistigen Hierarchien und ihre Rolle in der Zukunft der Menschheit werden besprochen. Es wird die Bedeutung des individuellen und kollektiven Karmas und dessen Auswirkungen auf die menschliche Entwicklung betont. Karma wird als Chance für die Zukunft und als wesentlicher Bestandteil der menschlichen Entwicklung dargestellt.

Der Vortrag behandelt die Rolle des Menschen als Schöpfer in Freiheit und die Auswirkungen der menschlichen Freiheit auf die geistige und physische Welt. Es wird das Paradox der Freiheit und die Beziehung zwischen der menschlichen und göttlichen Willenskraft diskutiert. Abschließend wird die Zukunft des menschlichen Mikrokosmos und die Gestaltung durch das Ich, einschließlich der Entwicklung des physischen Leibes und der Rolle des Christus in dieser Entwicklung, erörtert.[1]

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Rohtranskription von 187. Vortrag

(+++ vorläufig, rein maschinelle Transkription! Wer hat Zeit und Lust hier die finale Transkription mit Überschriften und Absätzen durchzuführen, siehe MitTun, bitte über's Kontaktformular melden ... +++)

Ja. Es geht los. Fest anschnallen! Es geht los. Meine Lieben, ich begrüße ganz herzlich zum 187. Vortrag zur Apokalypse. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. So. Und wir fangen an mit dem 32. Wochen Spruch, der greift das Thema des letzten Wochenwuchses im Grunde auf. Da ging es um die Lebenswillenskraft und dass in uns Kräfte entbunden werden, die Schaffensmächte aus Seelentiefen treten im Menschen, Werke reifen lassen. Das war letzte Woche.

Also, es geht jetzt dieses Licht, dieses Weisheitslicht, dieses lebendige Licht, das wir in uns aufgenommen haben, geht jetzt langsam über in Tatkraft, also in schöpferische, gestalterische Kraft. Im Grunde, und das wird jetzt ganz genau wieder aufgegriffen: Ich fühle Frucht und eigene Kraft, sich stärkend, mich der Welt verleihen. Mein eigen Wesen, fühl ich, kraft zur Klarheit sich zu wenden, in Lebensschicksalsweben. Also, man fühlt das eigene Wesen, Kraft in der Willenskraft drin. Das ist etwas ganz Wichtiges, wenn ich weiß, dass ich so wirklich meinen Willen spüre. Der Wille ist allerdings in uns das unbewusste Sterben. Wir können trotzdem langsam lernen, was ins Bewusste zu heben. Und da rührt sich der Wille, und im Willen ist das Ich eigentlich am stärksten drinnen.

Wenn wir es denken, ist es eigentlich zunächst einmal Spiegelung von dem, was wir im Alltagsbewusstsein haben, spiegelt sich etwas und meistens ähnelt das dem Ego. Aber was unser Ich will, das liegt ganz in unserem Willen drinnen. Und der Wille kann aber erst frei werden, wenn er sich seiner selbst bewusst wird. Also, wenn wir auch bewusst miterleben, was wir denn eigentlich wollen. Nicht nur, was wir wünschen aus dem Ego heraus, sondern wo uns unser Wille wirklich hinführen will. Das heißt, es geht um wirklich Bio, wenn man es jetzt groß ausdrücken will, um unsere Lebensaufgabe, die wir uns gestellt haben. Das ist jetzt, muss nicht was Hochdramatisches sein, sondern es. Es geht darum, dass wir auf diesem Weg eben das an uns verbessern, was wir uns vorgenommen haben, zu verbessern, das heißt, an unseren Wesenszügen zu verbessern, namentlich an unserem Seelischen. Das ist die Hauptarbeit.

Und dann können wir heute bewusst bereits arbeiten. Und das ist etwas Wichtiges, wie oft es wirklich getan wird und angestrebt wird, das ist ein anderes Kapitel. Wenn wir es nicht selber tun, dann führt uns das Schicksal immer wieder in Situationen, die uns mit der Zeit immer heftiger drängen, diese Arbeit anzugehen. Das sind wir selber.

Ja. Es geht los. Fest anschnallen! Es geht los, Meine Lieben. Ich begrüße ganz herzlich zum 187. Vortrag zur Apokalypse. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. So. Und wir fangen an mit dem 32. Wochen Spruch der greift. Das Thema des letzten Wochen wuchs im Grunde auf. Da ging es um die Lebenswillens, Kraft und das in uns Kräfte entbunden werden. Die schaffens mächte aus Seelen treten im Menschen Werke reifen lassen. Das war letzte Woche. Also es geht jetzt dieses Licht, dieses Weisheit Licht, dieses lebendige Licht, das wir in uns aufgenommen haben, geht jetzt langsam über in Tatkraft, also in schöpferische gestalterische Kraft. Im Grunde, und das wird jetzt ganz genau wieder aufgegriffen. Ich fühle Frucht und eigene Kraft, sich stärkend, mich der Welt verleihen. Mein eigen Wesen, fühl ich kraft zur Klarheit sich zu wenden in Lebens schicksals weben. Also. Man fühlt das eigene Wesen, Kraft in der Willenskraft drin. Das ist etwas ganz Wichtiges, wenn ich weiß, dass ich so wirklich meinen Willen spürt. Der Wille ist allerdings in uns das unbewusste Sterben. Wir können trotzdem langsam lernen, was ins Bewusste zu heben. Und da rührt sich der Wille und den Wille. Wie im Willen ist das Ich eigentlich am stärksten drinnen. Wenn wir es denken, ist es eigentlich zunächst einmal Spiegelung Von dessen, was wir im Alltagsbewusstsein haben, spiegelt sich etwas und meistens ähnlich das Ego. Aber was unser Ich will, das liegt ganz im in unserem Willen drinnen. Und der Wille kann aber erst frei werden, wenn wenn er sich seiner selbst bewusst wird. Also wenn wir auch bewusst mit erleben, was wir denn eigentlich wollen. Nicht nur, was wir wünschen aus dem Ego heraus, sondern wo uns unser Wille wirklich hinführen will. Das heißt geht es um wirklich Bio, wenn man es jetzt groß ausdrücken will, um unsere Lebensaufgabe, die wir uns gestellt haben. Das ist jetzt muss nicht was Hochdramatische sein, sondern es. Es geht darum, dass wir auf diesem Weg eben. Das an uns verbessern, was wir uns vorgenommen haben, zu verbessern, das heißt an unseren Wesenszügen zu verbessern, namentlich an unserem seelischen. Das ist die Hauptarbeit. Und dann können wir heute bewusst bereits arbeiten. Und das ist etwas Wichtiges, wie wie oft es wirklich getan wird und angestrebt wird, das ist ein anderes Kapitel. Wenn wir es nicht selber tun, dann führt uns das Schicksal immer wieder in Situationen, die uns mit der Zeit immer heftiger drängen, diese Arbeit anzugehen. Das sind wir selber.

Also, wir sind im Grunde selber die Vollziehung unseres Karmas. Wir führen uns dorthin. Nur wir brauchen heute Unterstützung. Namentlich unser begleitender Engel hilft uns heute, unseren Weg zu finden. Wir stolpern heute irgendwie blind durch die Gegend, und er hilft uns, dass wir heute in die richtige Richtung stolpern. Es ist dabei aber völlig falsch, wenn wir stur sind, uns und namentlich unser Ego weiß und in eine andere Richtung zieht, dann kann es nicht wirklich verhindern, darf es eigentlich auch nichts verhindern. Denn dann muss er zulassen, dass wir heute immer heftiger mit der Welt kollidieren und dann dadurch vielleicht merken: Hoppla, dieser Weg war es doch nicht so ganz. Aber wir sind auch langsam in dem Zeitalter drinnen, wo man es vielleicht früher bemerken sollte. Das heißt, spüren sollten unseren tieferen Willen, wo wirklich unser Ich tätig ist.

Weil das Ego treibt uns eigentlich. Das führt uns nicht. Es treibt uns irgendwohin, wohin es heute gelüstet und was nicht. Es ist eigentlich immer der Trieb nach äußeren Dingen. Es hat viel bewirkt in der Geschichte der Menschheit. Nicht nur alles Negative, keineswegs, aber doch immer. Auch heute, oft mit negativen Begleiterscheinungen. Sagen wir es einmal so, aber viele große Fortschritte der Menschheit sind mit großen Schäden erkauft worden. Im Grunde fast alles, wenn man in die Vergangenheit zurückgeht. Und nur es kann sich etwas ändern, wenn wir beginnen, etwas bewusster zu spüren. Wo will ich denn wirklich hin? Was ist wirklich mein Wille? Und der zugleich der göttliche Wille ist das Bewusstsein. Es gibt ja dieses schöne Paulus-Wort: "Nicht ich, sondern der Christus in mir." Das heißt aber nicht, dass wir unser wirkliches Ich verleugnen sollen. Da geht es um unser Alltags-Ich, das Schöne, die Führung zu unternehmen, weil wenn unser wirkliches Ich die Führung unternimmt, dann ist der Christus mit dabei. Weil er zwingt uns nicht auf seinen Weg. Er lenkt uns nicht auf einen Weg, sondern er wartet darauf, was wir uns als Weg wählen. Und wenn wir aus dem Ich heraus schöpferisch tätig sind, dann ist es der Wille des Geistes, der Wille des Christus, der Wille Gottes schlechthin, der aber in uns wirkt, das ist dieselbe Quelle. Nur es ist das Göttliche in uns.

Also wir sind im Grunde selber die Vollziehung Service Karmas. Wir führen uns dorthin. Nur wir brauchen heute Unterstützung. Namentlich unser begleitender Engel hilft uns heute, unseren Weg zu finden. Wir stolpern heute irgendwie blind durch die Gegend und er hilft uns, dass wir heute in die richtige Richtung stolpern. Es ist dabei aber völlig falsch. Wenn wir stur sind, uns und namentlich unser Ego weiß und in andere Richtung zieht, dann kann es nicht wirklich verhindern, darf es eigentlich auch nichts verhindern. Denn dann muss er zulassen, dass wir heute immer heftiger mit der Welt kollidieren und dann dadurch vielleicht merken Hoppla, dieser Weg war es doch nicht so ganz. Aber wir sind auch langsam in dem Zeitalter drinnen, wo man es vielleicht früher bemerken sollte. Das heißt spüren sollten unseren tieferen Willen, wo wirklich unser Ich tätig ist. Weil das Ego treibt uns eigentlich. Das führt uns nicht. Es treibt uns irgendwohin, wohin es heute gelüstet und was nicht. Es ist eigentlich immer der Trieb nach äußeren Dingen. Es hat viel bewirkt in der Geschichte der Menschheit. Nicht nur alles Negative, keineswegs aber aber doch immer. Auch heute, oft mit negativen Begleiterscheinungen. Sagen wir es einmal so, aber viele große Fortschritte auch der Menschheit seiner Auftritt mit großen Schäden auch erkauft worden. Im Grunde fast alles, wenn man in die Vergangenheit zurückgeht. Und nur es kann sich etwas ändern, wenn wir beginnen, etwas bewusster zu spüren. Wo will ich denn wirklich hin? Was ist wirklich mein Wille? Und der zugleich der göttliche Wille ist das Bewusstsein. Es gibt ja dieses schöne Paulus Wort nicht ich, sondern der Christus in mir. Das heißt aber nicht, dass wir unser wirkliches Ich verleugnen sollen. Da geht es um unsere Alltags Ich, das Schöne, die Führung unternehmen, weil wenn. Wenn. Wenn unser wirkliches Ich die Führung unternimmt, dann ist der Christus mit dabei. Weil er zwingt uns nicht seinen Weg. Er lenkt uns nicht auf einen Weg, sondern er wartet darauf, was wir uns als Weg wählen. Und wenn. Wenn wir aus dem Ich heraus schöpferisch tätig sind, dann ist es der Wille des Geistes, der Wille des Christus, der Wille Gottes schlechthin, der aber in uns wirkt, das ist die dieselbe Quelle. Nur es ist das Göttliche in uns.


Aber es ist das Göttliche, und das ist unser wirkliches Ich, das da drinnen steckt. Wer wie du bist, der Christus, sagt, was man so oft immer wieder wiederholt: Die gleiche Vollmacht des Ichs, die gleiche Vollmacht, das Ich soll ihm eigen sein, die ich von meinem Vater empfangen habe, nämlich dem Menschen die gleiche Vollmacht. Und der Christus ist Mensch geworden, voll und ganz Mensch geworden, damit wir dem Göttlichen näher kommen können, wenn man es als Endziel nimmt. Die Menschwerdung Gottes ist der Beginn der Gottwerdung des Menschen in vielen, vielen Stufen, zur Schau meiner erst sehr, sehr fernen Zukunft hinein in eine Zukunft, in die wir eigentlich noch gar nicht wirklich hineinschauen können.

Das einzige, und das ist aber schon sehr, sehr viel, was wir abschätzen können: Wir sind, wenn unser ganzer Entwicklungszyklus über die sieben großen kosmischen Stufen vorbei ist, sind wir auf der Stufe wie die Schöpfergötter, die in der Bibel beschrieben werden. Und das ist eben nicht das höchste Göttliche, noch nicht einmal in mittlere Tasche, weil die Elohim, die sogenannten Geister der Form, das ist die nächste Stufe über den drei Gruppen von Engelwesenheiten, also Engel, Wesenheiten sind die eigentlichen Engel, die Angeloi, dann die Erzengel und dann die Engel. Das sind die drei Stufen von Engeln, Wesenheiten, die sehr eng verbunden sind mit unserer ganzen Entwicklung, seit der ersten kosmischen Entwicklungsstufe. Da waren es die Urängel, die dort erstmals als eigenständige geistige Wesenheiten aufgetreten sind, und die haben sehr stark daran mitgearbeitet, dass die Grundlage für unsere Physis geschaffen wurde im Wärmeelement dieses sogenannten alten Saturns. Reines Wärmeelement, ohne Luft, ohne Gas, ohne irgendetwas. Seine Wärme kann man sich nicht vorstellen. Es ist ein Universum, erfüllt von Wärme.

Und darin gestaltet sich aber bereits etwas, und das ist die Grundlage überhaupt des Physischen bis heute. Man, wenn man hineingeht, alles, was man von Atomen, Elementarteilchen oder so erwartet, ist ja eigentlich Illusion in Wahrheit. Ich meine, es ist ein nützlicher Verstand als Begriff, den man spielt, aber in Wirklichkeit gibt es das Nichts, aber es gibt die Wärme. Die Wärme ist Kraft, die steckt dahinter, und die beschränkt sich oder wurde beschränkt auf gewisse Gebiete, unterliegt gewissen zeitlichen Entwicklungsregeln, und aber alles, das, was sie angreifen kann und was sie angreifen kann, den Tisch, den er angreifen kann, den Sitz, auf dem ich sitze, im Kern ist es Wärme. Unglaublich, was mit hineingepackt ist in unser einziges Atom.

Aber es ist das Göttliche, und das ist unsere wirkliche Ich, die da drinnen steckt. Wer wie du bist, der Christus, sagt, was man so oft immer wieder wiederholte die selbe Vollmacht des Ichs, die gleiche Vollmacht, das Ich soll, soll ihm eigen sein, die ich von meinem Vater empfangen habe, nämlich dem Menschen die gleiche Vollmacht. Und der Christus ist Mensch geworden, voll und ganz Mensch geworden, damit wir. Ja dem Göttlichen näher kommen können, wenn man es im Endziel nimmt. Die Menschwerdung Gottes ist der Beginn der Gott Wertung des Menschen in. Vielen, vielen Stufen zur Schau meiner erst sehr, sehr ferne Zukunft. Hinein in eine Zukunft, in die wir eigentlich noch gar nicht wirklich hineinschauen können. Das einzige und das ist aber schon sehr, sehr viel, was wir abschätzen können. Wir sind, Wenn unser ganzer Entwicklungs Zyklus über die sieben großen kosmischen Stufen vorbei ist, sind wir auf der Stufe wie die Schöpfer Götter, die in der Bibel beschrieben werden. Und das ist eben nicht das höchste Göttliche, noch nicht einmal in mittlere Tasche, weil die Elohim, die sogenannten Geister der Form, das ist die nächste Stufe über den drei Gruppen von Engel, Wesenheiten, also Engel, Wesenheiten sind die eigentlichen Engel, die Angelos, dann die Erzengel und dann die Engel. Das sind die drei Stufen von Engeln, Wesenheiten, die, die sehr eng verbunden sind mit unserer ganzen Entwicklung, seit der ersten kosmischen Entwicklungsstufe. Da waren es die Urenkel, die, die dort erstmals als eigenständige geistige Wesenheiten aufgetreten sind, und die kommen sehr stark daran mitgearbeitet, dass die Grundlage für unsere Physis geschaffen wurde im Wärme element dieses sogenannten alten Saturns. Reines Wärme Element, ohne Luft, ohne Gas, ohne irgendetwas. Seine Wärme kann man sich nicht vorstellen. Es ist ein Universum, erfüllt von Wärme. Und Darwin gestaltet sich aber bereits etwas und das ist die Grundlage überhaupt des Physischen bis heute. Man, wenn man hineingeht, alles, was man von Atomen, Elementarteilchen oder so erwartet, ist ja eigentlich Illusion in Wahrheit. Ich meine, es ist ein nützlicher Verstand als Begriff, den man spielt, aber in Wirklichkeit gibt es das Nichts, aber es gibt die Wärme. Die Wärme ist Kraft, die steckt dahinter und die beschränkt sich oder wurde beschränkt auf gewisse Gebiete, unterliegt gewissen zeitlichen Entwicklungs Gesetzen und aber alles das, was sie angreifen kann und was sie angreifen, kann den Tisch, den er angreifen kann, den Sitz auf dem ich sitze. Im Kern ist es Wärme. Unglaublich, wer mit hineingepackt ist unser einziges Atom.

Das ist jetzt ein abstrakter Begriff im Grunde. In Wahrheit ist es Wärme, die dich gefesselt ist in einen Raum Bereich, in einen ganz winzig kleinen, engen Bereich. Aber eigentlich hat gewaltige Kraft, die da drinnen steckt, die Erde, die dann herauskommt, wenn sie merken, wenn Atome zerfallen, zum Beispiel Radioaktivität oder was, Da kommt ein bisschen was davon heraus, da befreit sich etwas von dem, was, was gefangen wurde. Da spielen die alemannischen Mächte des gefangen wurde und. Das Ziel wird sein, dass das, dass wir ja in der 7. kosmischen, das heißt in der letzten kosmischen Entwicklungsstufe, dass wir aus eigener Kraft heraus uns unseren eigenen physischen Leib geschaffen haben. Der wird dann in reiner Wärme Leib ist. Das ist die Vollendung sozusagen dieser sieben Stufen. Und dann haben wir uns selber eine Physis gebaut, und die kann dann vergeistigt werden, auf ein höheres Niveau noch gehoben werden. Aber. Und sich also auch ganz vom Stofflichen lösen. Und bleibt trotzdem von der Gesetzmäßigkeit etwas Physisches. Das heißt, es hat etwas Form, etwas geformt. Also physisch, physisch sein heißt immer, es ist etwas Geformtes. Ätherisch heißt es ist etwas Form. Bildend ist Astralische. Seelisch sein, heißt es ist etwas, das mit erlebt, bis zu einem gewissen Grad. Also einerseits, dass das, was sich in mir formt und umformt bis zu einem gewissen Grad, also mit jedem Atemzug. Nun wird es zum Beispiel oder, oder wie das Blut strömt und und aber auch was sich in der Welt draußen verändert, das seelisch mitzunehmen und und im Inneren mit mitzufühlen, sozusagen, was in der Welt da draußen passiert. Und. Ja, dieses. Diese physische Hülle, die aber dann nur mehr eine Wärme Hülle ist und trotzdem aber etwas geformtes ist. Das ist eine Wärme, die zerfließt, sondern die, die trotzdem gehalten wird. Nur wird sie dann nicht eingesperrt durch die alemannischen Mächte, sondern wir halten sie durch unsere eigene Kraft. Wenn die andere Seite der Wärme ist Wille. So ist es entstanden auf dem alten Saturn, dort, dort. Diese Wärme, die in die Welt getreten ist, war eine Gabe, ein Opfer. Die sogenannten Throne. Throne sind also viel, viel höhere Wesenheiten, etwas, die die Elohim, also die Geister der Form, von denen in der Bibel am Anfang die Rede ist, sehen. Was für viel Höheres geisterte Formen und haben wir Gott gesagt, stehen grad über den drei Engels Stufen darüber, sind also die erste Hierarchie, die, die man auch als Götter bezeichnen kann. Weil es gibt immer eine ganze Menge Stufen. Darüber gibt es die Geister der Bewegung, der Geister, der Weisheit und dann über den Geistern der Weisheit. In der obersten Dreiheit kommen dann die Tone und die Throne, opfern Willenskraft hin, und Wärme ist sozusagen hin geopfert. Der Wille. Das heißt nicht, dass sie an Willen verlieren, aber sie können aus dem Überfluss des Wollens heraus eben Wärme hin opfern. Und das ist letztlich die heute die stoffliche Substanz geworden, auf der wir bauen durch das Opfer der Throne, letztlich im Kern. Und es ist jetzt nur noch überformt von von anderen Wesenheiten. Und eben namentlich die alemannischen Kräfte spielen auch eine Rolle dabei, aber natürlich eben auch die Geister der Form. Und. Wenn wir. Eben gegen Ende zutraute, dass der 7. kosmischen Entwicklungsstufe gen, dann werden wir eben wirklich unseren eigen, unsere eigene Physis, unsere Wärme Physis gebaut haben, ganz individuell. Es hat nichts mehr mit unserer heutigen Gestalt zu tun, jedenfalls nicht so Dinge. Der Zustand der Wärme, die so die Gestalt hat, wie wir sie jetzt haben, es wird jetzt ganz anders sein, aber sie wird jedenfalls ganz individuell sein. Und diese diese Wärme formung kommt dabei ganz aus unserem eigenen Ich heraus. Das heißt, wir geben uns eine. Ganz individuelle Wärme Form. Die werden wir dann leben auf dem auf dem Vulkan in Vulkan Zustand und. Das ist die Voraussetzung dafür, dass wenn das alles vorbei ist, dann. Dann ist in Wahrheit trotzdem nicht alles vorbei, sondern dann hebt abseits davon. Ich sage es jetzt bewusst, wenn unser Zeitbegriff nicht mehr gültig ist. Man kann nicht von einer Kontinuität sprechen. Das ist wahnsinnig schwer zu verstehen oder vielleicht gar nicht zu verstehen. Aber die Zeit fängt an, im Grunde, in dem Moment, wo die Throne ihre Wärme hin opfern, mit dem Opfer der Wärme beginnt die Zeit zu laufen in einer gewissen Weise. Und wenn die Wärme sich wieder ganz ins Geistige zurückziehen wird, dann am Ende dieser Entwicklung. Dann wird die Zeit aufhören. Jedenfalls die Zeit, wie wir sie jetzt kennen. Und. Trotzdem ist es nicht das Ende. Sondern dann beginnt was Neues, was in keinster Weise irgendeinen karmischen Zusammenhang hat mit dem, was vorher war. Wenn alles Karma dann aufgelöst ist, muss was nicht aufgelöst wäre an Karma bis dahin, und zwar Karma aller beteiligten Wesenheiten. Also das ist auch vielleicht ein wichtiger Punkt. Karma hat nicht nur der Mensch, sondern dem unterliegen auch die Hierarchien, die ganzen Hierarchien, alle bis bis hinauf zu den Seraphim unterliegen dem Karma. Karma heißt ja nichts anderes als jede Tat. Ihn als äußere Tat. Aber auch jede geistige Tat, also auch jeder Gedanke oder was hat eine Wirkung? Und diese Wirkung kommt wieder zu mir zurück. Sie geht in die Welt hinaus. Wenn ich aus dem Willen tätig bin, gehe ich in die Welt hinein mit der Tat. Und selbst wenn ich sie nur in Gedanken fasse, geht etwas in die Welt hinein. Und das hat aber auch eine Rückwirkung auf mich. Und früher oder später kommt diese Wirkung wieder zu mir zurück, wirkt, wirkt von außen auf mich ein und und und verlangt sozusagen zu der Tat, die damals gesetzt wurde, jetzt eine. Ausgleichende Tat. Vollzogen wird in aller Freiheit Gott beim Menschen, in aller Freiheit. Aber es ist eine Aufgabe, die damit gestellt ist. Es hat nichts damit zu tun, dass das, dass man das als Strafe oder als Erziehungsmittel auffassen müsste, das wäre.

Karma als Chance für die Zukunft [00:18:40] Einseitiges Karma ist nicht nur Erziehungsmittel, sondern es ist eine Riesenchance für die Zukunft. Es heißt auch Ich habe mir etwas vorbereitet und in einem irgendwann in der Zukunft kommt mir das entgegen und ich kann dadurch jetzt es sozusagen vollenden. Ich habe aber etwas begonnen und es das geht nicht verloren. Ich muss vielleicht zwischendurch immer wieder noch Neues mir werden lassen, aber es kommt mir dann von außen der Impuls entgegen, das wirklich umzusetzen und sozusagen die Tat zu vollenden. Im Grunde, dadurch es also tat, besteht immer aus aus zwei Seiten sozusagen. Ich setze eine Tat, und das bewirkt, dass mir in der Zukunft eine Wirkung entgegenkommt. Und die ermöglicht eigentlich etwas, die ermöglicht die Weiterentwicklung. Und wir müssen ganz weg von dem Gedanken. Karma ist immer Strafe. Das ist ist eigentlich was, was sehr stark aus dem, aus dem Orient, aus den altorientalischen Kulturen gekommen ist. Dass Karma immer eigentlich als was Schlechtes empfunden wurde, als Belastung, als etwas bis bis zum Blut dahin. Es geht darum, aus dem Rad der Wiedergeburten herauszukommen, und das geht eigentlich nur, wenn es den Karma auflöst. Im Grunde und nur der Punkt ist ist ist das dem Karma so so schnell nicht entkommst? Sicher. Er sagt ja tatsächlich, wennst bist bis ins Nirwana aufsteigt, dort löst es sich auf. Nur. Du selbst löst sich eben nicht auf. Das ist das neue Was? Wetterte Dr.. So ging es dem Göttlichen auf. Aber der christliche Gedanke geht weiter. Der geht noch weiter gut aus. Du lässt dich auf und erschaffst dich selbst neu. Und das nicht nur das Aus dem Überfluss der Schaffenskraft schaffst du etwas in der Welt. Der Weg geht weiter, geht wieder hinunter, wird Welt schaffen. Vetter der Weg des Buddhas ist der sozusagen im Grunde zurück zum Anfangszustand zu gehen.

Der Mensch als Schöpfer in Freiheit [00:21:07] Das heißt, dort, wo wir noch gar nicht als einzelne Ich herausgekommen sind, letztlich aus dem Nirwana, in Wahrheit dort, dort aus dem Nichts heraus sind, steht der geistige Funke im Grunde in Wahrheit. Und dort geht er auch wieder zurück. Aber er kann heute wieder wieder hervorkommen. Dass diese diese Kraft, sich selbst zu schaffen, die steckt im menschlichen Ich drin. Und nicht nur das, sondern aus dem Überfluss mehr noch zu schaffen. Also das heißt, es ist damit nicht zu Ende, aber es ist. Es ist. Wenn wir diese sieben kosmischen Entwicklungsstufen absolviert haben. Dann. Ja, dann übernehmen wir eine ähnliche Aufgabe wie sie. Die Schöpfer. Götter. The People hatten. Das heißt, es geht darum, einen ganzen Kosmos im Grunde zu schaffen. Und zwei zu schaffen, damit man jetzt genauer, sagen wir, wir sind dann auf der Stufe der Throne, dass wir unsere Willenskraft oder sowas aussenden und damit die Substanz dieser Welt schaffen. Aber wir formen sie, wir gestalten sie wie wir im Künstler. Im Grunde ist es so wichtig, Geister der Form, die Elohim heute gemacht haben mit der Erdenentwickelung. Diese Kraft haben wir dann. Das ist das Endergebnis. Bis dahin können wir schauen, wie wir sie anwenden werden. Das ist vollkommen offen, noch vollkommen offen. Daher kann man es auch nicht sehen. Es ist der fortgeschrittenste Hellseher oder Geistesforscher kann das nicht sehen, weil wenn das ein Akt der völligen Freiheit ist und. Daher gibt es auch keine zeitliche Kontinuität. So, so, unsere sieben Stufen geht in gewisser Weise in gewisser Weise der Zeitverlust durch, mit sehr viel Verbiegungen und Veränderungen. Aber, aber in gewisser Weise geht der Faden doch durch. Und dann komme ich schon näher. Und jetzt nachher, wann, nachher? Wie nachher? Kann man nicht sagen, was ganz aus der Freiheit herauskommt. Der Impuls dann.

Das Paradox der Freiheit und die Gottheit [00:28:55] Es ist eins und trotzdem sind wir wir selbst und ganz frei. Und genauso ist die Gottheit natürlich frei. Also wir kennen es ja nicht zwingend. Die Gottheit muss jetzt wollen, weil wir es wollen aus unserem Ich heraus. Und trotzdem passiert es aber, dass der Wille der Gottheit und unser Wille eins ist. Das ist. Paradox in gewisser Weise schwer. Schwer verständlich. Aber wir haben noch kosmische Entwicklungsstufen vor uns, wo wir mehr davon verstehen werden. Heute kennen wir es eigentlich nur in paradoxer Ausdrücken, in scheinbaren Widersprüchen. Aber warum erzähle ich das so ausführlich? Weil es sehr viel mit unserem Thema zu tun hat. Und wir stehen ja jetzt in der kritischen Phase der Apokalypse, sozusagen. Also wir haben schon die ganze Sache mit Babylon. Da geht es darum, dass wir aus eigener Kraft unser seelisches Erziehen, das und und vor allem bezüglich dessen wie Geistiges aufgefasst wird im Menschen. Das ist ganz wichtig, dass alles weggeht, was unbewußte, Visionäre oder soweiter ist. Das muss einfach heraus. Das würde uns ins Verderben führen. Da kann eigentlich nur mehr hereinkommen, im Wesentlichen die Widersacher Impulse. Alle anderen warten auf uns, dass wir uns zu ihnen erheben. Und dann kommen wir in den Geist. Gespräche erleben Abenteuer, geistigen Wesenheiten. Aber was uns visionär überfällt, da wird es sehr problematisch und freuen. Haben wir dann nicht die Festigkeit und Bewusstseins Klarheit zu beurteilen, was wir erlebt haben? Das ist das Problem. Das ist das große Problem bei allem, was mystisch ist. Alles was altes Hellsehen ist, das man in Wahrheit nicht beurteilen kann. Von woher kommt es und wohin? Welche Wirkung hat das in der Welt? Das heißt laut Medien, die überhaupt ganz hinten raus wollen, ganz weggetreten sind bei dem, was sie tun. Da ist die Gefahr der ärgsten Verirrungen, die daraus kommen können.

Karma und die Rolle des bewussten Ichs [00:31:43] Weiter kommt vielleicht ein kurzer Enthusiasmus hinein, etwas durchzusetzen, was aber eigentlich total in den Abgrund führt. Man kann es nicht beurteilen, man kann es nur beurteilen, wenn man mit dem wachen Ich mit hineingeht in die geistige Wahrnehmung. Ganz wach. Dann kann ich beurteilen. Ansonsten nicht. Und zwar gerade nicht. Ja, für alles. Das muss, was jetzt für unser Erdenleben wichtig ist. Da können die dem die ärgsten moralischen Entgleisungen kommen. Aber alles ist ja blödes Wetter. Aber es können Dinge passieren, die absolut verderblich sind. Und das entsprechende Medium kriegt aber nicht mit, dass es da Impulse ausstrahlt, die verderblich sind, müssen nicht sein. Nur es hat keine Möglichkeit, es zu beurteilen. Wenn nur das es in der Vision schön ausschaut. Das sagt nur nichts. Überhaupt nichts. Und und. Es ist schon so es ist eine interessante Sache an sich. Wenn man Sie bewusst befragt, können Sie einen nicht anlügen. Sie es deswegen nicht, weil weil sie sich sonst selbst schädigen und zerstören würden. Weil, wenn sie selbst die Gestalt der Lüge annehmen. Eigentlich hat nur der Mensch das zweifelhafte, aber notwendige, sicher für die Entwicklung der Freiheit notwendige Privileg, wirklich lügen zu können. Wir können nämlich in unserem Seelischen was zurückhalten und nach außen hin was anderes sagen. Diese Möglichkeit haben im Grunde alle geistigen Wesenheiten über uns nicht. Auch die Widersacher Wesenheiten nicht. Die können alle nicht. Dieses eigene, abgesonderte Innenleben. Sich aufbauen. Über das haben wir schon gesprochen. Die Engelwesen hätten zum Beispiel nicht. So wird der Mensch sich jetzt meditativ in sich zurückziehen können oder nachdenkend in sich zurück ziehen können. Sich jetzt die Frage stellen Ja, wer bin ich denn eigentlich? Wo ist meine Aufgabe? Das kann keiner. Bis zu den höchsten Hierarchien kannte niemand. Sie haben diese Möglichkeit nicht. In dem Moment, wo sie sich von der Außenwelt abwenden und es gibt dem Tod Stimme auch für diese Wesenheiten.

Das Bewusstsein der Engel und die Rolle des Menschen [00:34:29] Eine Außenwelt in gewisser Weise. An der Erleben Sie sich, wenn Sie dort tätig werden. An Ihren Taten werden Sie sich Ihrer selbst bewusst, das heißt Sie erleben. Den Willens Impuls eigentlich daran, dass sich die Welt verändert. Und daran spüren. Sie spüren das, was sich verändert. Das geht von mir aus. Das habe ich gemacht. Daran spürt ein Engel. Und zwar gilt das im Wesentlichen für alle Engel, Hierarchien, also für die ganzen geistigen Hierarchien in der einen oder anderen Form. Daran spüren sie sich da. Dann spielen sie ihr Ich. In dem Moment, wo sie sich zurückziehen, was man ihr Inneres nennen könnte, kommt Geist Erfüllung von oben. Das heißt, Sie erleben das was, was geistig, seelisch die Hierarchien bewegt, die über Ihnen stehen und irgendwo ganz ferne darüber ist die Gottheit irgendwo. Sie können es aber dann oft nur sehr unklar unterscheiden. Je höher der Blick hinauf geht, wird sie immer verschwommener irgendwo. Also sehr konkret ist zum Beispiel das Erlebnis der Hierarchiestufe, die über Ihnen steht. Die erfüllt sie ganz, und dies aber wieder erfüllt von der darüber. Und so geht es weiter. Und haben Sie überhaupt kenne ich Bewusstsein, das lebt in ihnen, die die geistige Welt, dass da bewegen sich diese, diese Impulse von von den ganzen Hierarchien, die über ihnen stehen. Und bei der höchsten Gruppe dann, wenn man bis zu den Seraphim hinausgeht, die stehen dann im unmittelbaren Anblick Gottes. In gewisser Weise, in abgestufter Weise ist das für die obersten drei Stufen, also das sind die Throne, die Cherubim und die Seraphim, das sind die höchsten. Das heißt, die, die sind zuständig dafür, wirklich bis ins feinste Titel einen ganzen Kosmos so zu zu gestalten, zu, zu die Substanz dafür zu geben. Die stehen bis zu einem gewissen Grad aber trotzdem abgestuft im unmittelbaren Anblick der Gottheit.

Die Göttliche Einheit und die Rolle des Menschen im Schöpfungswerk [00:36:57] Wenn sie sich in ihr Inneres wenden, dann lebt in ihnen ja das göttliche Bewusstsein. Und das, das erleben Sie. Aber von sich wissen Sie in dem Moment nichts, gar nichts. Nur was dann überbleibt, wenn Sie sich wieder nach außen sozusagen wenden, also zu ihrem eigenen Schaffen hinwenden, dann kommt das diesen Impuls kommt, kommt der göttliche Wille und Sie, Sie werden aus dem heraus tätig nach Maßgabe der Kräfte, die Sie haben. Und damit wirken sie mit dem ganzen Schöpfungswerk. Und sie können nicht anders als noch dem, noch dem Handeln. Es kann nur so sein, dass Ihre Kräfte vielleicht nicht ausreichen, um alles das, was Sie an Fülle aufgenommen haben, wirklich in die Tat umsetzen. Daher spüren sie dann schon, dass das Schiff hier vollkommener etwas umsetzen, weniger vollkommen etwas umsetzen. Und dennoch beginnt sich auch das zu differenzieren im in den Bereich der höheren Hierarchien, wo es es gibt. Welche Die, die den größten Teil dessen erfüllen können, was die Gottheit sozusagen verströmt hat, wenn man so will. Und was sie aufgenommen haben, weniger davon. Damit entstehen schon unterwegs etliche Stufen, die wenige vollbringen können. Von dem bleiben in der Entwicklung in gewisser Weise zurück. Die sind dann auch am geeignetsten dafür, von der Gottheit zu anderen Aufgaben eingesetzt zu werden. Gerade im Zuge unserer ganzen kosmischen Entwicklungs kette könnte man sagen, nämlich als Widersacher Kräfte zu wirken. Die sympathischsten können vielleicht höhere Aufgaben nicht erfüllen, aber sie können. Können Gottes Widersacher Aufgaben erfüllen. Und in dem Sinn, kann man sagen, werden sie abKommandiert, sozusagen. Wenn diese Aufgabe auch erfüllt werden müssen. Und dafür sind sie dann die Geeigneten. Also das heißt, die Engel Hierarchien nehmen das heraus, was nach Maßgabe ihrer Kräfte möglich ist. Das setzen sie in Taten um. Und das ist unterschiedlich. Und.

Verzerrungen und Unvollkommenheiten in der Schöpfung [00:39:42] Damit hängt aber auch zusammen, dass bis das Ganze jetzt letztlich unten bei uns ankommt, dass es eine ganze Menge Verzerrungen gibt. Das heißt, es wird nicht das Vollkommene erfüllt, sondern nur Teile davon. Und damit ist notwendig die Schöpfung unvollkommen. Verglichen mit dem, was in ihm, im göttlichen Bewusstsein lebt, und zwar wirklich das oberste Göttliche gemeint, also die Trinität als solches. Die Trinität aber oben gedacht als Einheit, weil sie ist eine Einheit und kann aber in drei Gestalten erscheinen, wenn sie sich auf auf eine niedere Ebene herunter begibt, sozusagen. Dann wird die Trennung immer deutlicher. Dann gibt es ja verschiedenste Details, diese drei verschiedenen Aspekte des Göttlichen. Die treten dann immer deutlicher hervor. Aber in Wahrheit ist es eine Einheit. Es ist der Vater, und der Sohn und der Heilige Geist sind nicht getrennt voneinander. In Wahrheit. Aber sie erscheinen in drei. Gestalten. Wenn man so will. Ja gut, gehen wir noch einmal zur Wärme zurück und zum physischen Leib des Menschen. Also am alten Saturn. Erste Entwicklungsstufe. Wird den Menschen die erste Anlage zu seinem physischen Leib in Form eines wärmen Leibes gegeben. Und alles auf den nächsten Entwicklungsstufen wird dann verdichtet zum Luft förmigen es auf der alten Sonne vom einen Wärme Luft Leib auf, auf. Ja. Auf dem. N Mond kommt an Wärme, Luft und Wasser Leib dazu. Wasser jetzt nicht im unser Leitungswasser, sondern flüssiger Zustand. Also es ist alles in einem fließenden. Also auf dem auf der Vorgänger Stufe unserer Entwicklung. Gab es denn den Menschen natürlich bereits. Es gab seinen physischen Leib jetzt eben auf dem Mond bereits als Wärme, Luft und Wasser Leib. Wobei man sieht, dass Wasser heute durchaus sehr zähflüssig vorstellen kann, aber eben noch nichts kristallines drinnen. Und was der Mensch eben auch noch nicht hatte, sondern in aller Stille Leibes Fühlen des Menschen sein.

Entwicklung des Menschlichen Ich-Bewusstseins [00:42:36] Ich gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht sein Ich gab es noch nicht. Es war eigentlich immer das Göttliche, das auf Umwegen drinnen wirkte. Die Umwege waren zum Beispiel die, dass das sich die Saturn, die die heutigen Urenkel. Dort durch diese Leiblichkeit. Diese Wärme Leiblichkeit, die geschaffen wurde, aber nicht, indem sie sich verkörpert haben, sondern indem sie von außen hinein gewirkt haben mithilfe dieser dieser Wärme Leiblichkeit, die die erste Stufe unseres physischen Leibes war. Dadurch die, indem sie mit dem Tätig wurden, von außen aber gelenkt tätig wurden, haben sie sich selbst erlebt. Dadurch haben sie, ja ich Bewusstsein entfaltet. So kompliziert, wie der Mensch entsteht. Und sie haben zu gleicher Zeit diese tische diesen Wärme Leib weiter durch der dadurch. Also die Tätigkeit geht nach außen, sie geht aber auch noch im Innern so wie jede Willens, Tätigkeit, Willens Tätigkeit ist. Einerseits sich selbst gestalten. Aber auf der anderen Seite Welt gestalten. Es ist beides. Wenn beim sich selbst gestalten wehtun sagen ununterbrochen gezwungen wird das sitzen, was nur leider nicht durch unser Hirn Kastl erwähnt, durch unser Blut erwähnt. Und das ist ja alles nicht einfach nur mechanische oder physikalisch chemische Vorgang. Schalter wirkt unser Ich Wille drinnen und der gestaltet drinnen. Es ist zum Beispiel sehr deutlich in dem was Nerven, Verbindungen sein, alles mögliche, wie sich Zellen ernähren oder was da wirkt unser Wille drinnen. Also wenn was nicht funktioniert, dann ist unser Wille dort gescheitert. War nicht stark genug, dass es zu kriegen ist. Da arbeiten wir natürlich mit höherer Hilfe, weil. Bis. Bis. Ins. Feste Element. Hinein. Wir kennen also. Nämlich nicht bewusst, jedenfalls nicht bewusst. Da haben wir Unterstützung. Aber das heißt auch, dass diese Unterstützung möglich wurde. Das wurde ich eben schon vorbereitet auf dem alten Saturn, weil dort die heutigen Urenkel, die damals aufgerückt sind, überhaupt als geistiges Wesenheit, als geistige Wesenheit da zu sein, als ein Ich entwickelt haben, ein Ich bekommen haben, die Hand gearbeitet, bereits unter dem Haben vorbereitet.

Die Entwicklung der Menschheit und die Rolle der Engel [00:45:38] Das und so geht es weiter auf der Sonne kommen die heutigen Erzengel dazu und auf dem Mond kommen die heutigen Engel dazu, die alle arbeiten an dem MIT und höhere Hierarchien auch noch. Aber ganz besonders wichtig eben die Arbeit dieser drei Gruppen von von Engeln, die unterste Stufe sozusagen, zu denen namentlich eben auch der Engel gehört, der uns begleitet, der ganz eng mit uns verbunden ist und über den im Grunde alles das läuft, was wir noch nicht selber können. Und der nimmt was von höheren Hierarchien auch auf und und und gibt uns das weiter im Grunde. Aber der ist die Schaltstelle, sozusagen, kann man sagen, der, der das alles uns zuführt, was wir heute noch nicht können. Und und ist aber so ab stimmt immer das es mit unserem Ich mit dem Willen unseres Ichs in Einklang steht. Denn willens? Impulse sind da. Sie sind willens, Impulse dort, die bis ins Physische hineingehen, bis sogar vom Willen her bis ins feste Physische hinein. Uns fehlt die Kraft, es umzusetzen, und da haben wir Hilfe, und da haben wir Hilfe dann überhaupt, insbesondere auch durch den Christus in uns. Aber der Engel gibt die Impulse weiter. Weil wir können aus unserem Ich zwar wollen, aber wir wissen und nichts davon und damit kann man es nicht in Freiheit umsetzen. Das ist das Problem heute. Und unter der weggetreten wird, dass wir immer wissender diesbezüglich werden. Also man kann sagen, die ganze kosmische Entwicklung geht. Fängt an mit mit dem, dass man sagen kann, Sie wissen nicht, was sie tun, dass wir hinkommen. Sie wissen, was sie tun. Wir Menschen nämlich, und zwar wirklich bis in die tiefsten Ebenen hinein. Das war mal das Spiegelbild des alten Saturn ist auf dem Vulkan Zustand, der ihm wieder eine Wärme Welt ist.

Die Evolution des Physischen Leibs und die Wärme Welt [00:48:06] Dort werden wir das haben. Und dann bauen wir uns unsere Wärme physisch mehr haben. Dann niemand kann Luft Element kann kein Wasser Element, kein festes Element, weil dann leben wir in einer reinen Wärme Welt. Also das Leben ist nicht einmal mehr etwas, was man die Sonne bezeichnen könnte, wird es immerhin eine Gas Welt wenn man so will. Eine Luft Welt bis zu einem gewissen Grad und darüber hinaus. Wir leben in einer wie auch kosmischen Wärme, könnte man sagen, in einer kosmischen Wärme, also in dem Element. Wenn man es jetzt mit der Wissenschaft vergleicht, mit dem, was jetzt schon sehr erkaltet ist, aber eben trotzdem immer noch als Wärme da ist, was sozusagen als Hintergrund Wärme im ganzen Kosmos durchsetzt, ist eiskalt da draußen im Kosmos. Aber bissel Wärme sieht man da. Das ist sozusagen der Rest dieser dieser Wärme, mit der auch unsere Erdenentwickelung begonnen hat uns Erden, Kosmos, also Erden, Kosmos, die ganzen Sterne, alles, die dort draußen am Himmel stehen, das geht alles mit dazu. Es geht also nicht nur um unsere Erde, nicht nur um unser Sonnensystem, nicht nur um unsere Galaxis. Mit den Milliarden Sonnen Wetter gibt es Trilliarden davon noch draußen. Das alles gehört dazu. In Wahrheit, das alles gehört dazu. Das alles Gesetze zur Erdenentwickelung dazu. Und er? Ja, wir werden schon lernen, bis bis zum letzten Zustand eben mit dieser Wärme umzugehen und sie durch Feuer man also im ihm Wärme Element uns unseren eigenen physischen Leib zu schaffen. Physische Leib ist wirklich Hilfs Begriff. Es ist gestaltete Willenskraft, könnte man auf der anderen Seite sagen, weil ich gesagt habe, die Innenseite, wenn man so will, der Wärme ist Wille. Nichts anderes als Wille. Kraft. Wenn sie sich beginnt zu äußern, in der Welt gestaltet wird, erscheint sie als Kraft.

Die Zukunft des Menschlichen Mikrokosmos und die Gestaltung durch das Ich [00:50:39] Und. Das heißt, es wird unser physische Leib dann auf dem Vulkan Zustand entkräfteten Leib seinen Wärme Kräfte Leib, wenn man so will, der aber durch unser Ich geformt, gehalten und so weiter wird. Damit haben wir dann unseren eigenen Mikrokosmos völlig aus der Freiheit heraus gestaltet. Und das habe ich schon angedeutet. Das gibt uns dann auf den. Nächsten Stufe auf der abseits gelegenen Stufe, das heißt, wenn die Evolution fertig ist. Die Möglichkeit, in den Makrokosmos zu formen. Also der Schulungs weg geht. Lerne deinen eigenen kompletten Mikrokosmos zu schaffen. Mit mit allem drum und dran aus deinem eigenen individuellen Ich heraus. Schaffe dir einen Seelen Leib. Einen eigenen, ganz eigenen. Schaffe dir einen eigenen Ätherleib. Schafft einen eigenen physischen Leib, zumindest bis zum Wärme Element. Und was anderes gibt es auf dem Vulkan. Zustand geordneter Tod kommt gar nicht mehr in Frage, bis ins Luft mäßige oder bis ins tiefste hinein zu zu arbeiten, das gibt es dort nicht. Das Wichtige ist eigentlich, dass diese diese Wärme Konstellation, die zugleich eine Willens Konstellation ist, entsteht und dies ganz individuell. Und das geht. Und das ist eben die Frage jetzt, ob wir dieses Ziel erreichen können oder nicht und welche, welche ab vier Übungen es gibt. Darum geht es doch jetzt in der Apokalypse. Und. Die Frage ist nämlich was? Was müssen wir alles entwickeln? Wir müssen es jetzt entwickeln, während der Entwicklung voll. Wirklich unser Ich ausschöpfen. Und wir müssen es. Und jetzt müssen. Wenn das gelingen soll, müssen wir. Es wird an der Wahrheit nichts, nichts gerüttelt. Deswegen kann ich sagen, ich verweigere es. Dann geht es halt in eine andere Entwicklungsrichtung. Aber wenn wir diesen Weg gehen wollen, aus, aus der Freiheit heraus, dann. Dann bedeutet das, dass wir uns darauf machen müssen, diese Kräfte zu entwickeln, dass wir wirklich bis dorthin kommen.

Ab hier die autom. Transkription aus Trint

[00:53:38] Und wir erreichen das Ziel eben nur dann, wenn wir. Es schaffen. Wirklich bis zu diesem Vulkan Zustand durchzukommen, sozusagen. Und dazu müssen wir also jetzt auf Erden unsere Ich entwickeln. Und wir entwickeln primär dadurch, dass wir in unserem seelischen arbeiten und damit und je bewusster wir es tun, desto mehr bereiten wir mit durch die Arbeit des Ich bereits des Geistes selbst vor, das sogenannte Geist selbst, das heißt wir bauen uns immer mehr unser eigenes Seelisches. Das wird dann die ganz große Aufgabe sein auf dem nächsten Zustand im neuen Jerusalem oder neuer Jupiter oder auch das wird der kosmische Entwicklungs zustand sein, der unsere Erden Kosmos Entwicklung folgt. Du musst vollenden. Aber wir. Wir können es im Grunde nicht vollenden, wenn wir nicht jetzt schon anfangen. Und wir stehen jetzt drin im Zeitalter der Bewusstseinsseele. Und der entscheidende Schritt wird sein. Schaffen wir es, aus dieser Bewusstseinsseele heraus, bereits im Geist selbst bewusst, wirklich bewusst zu arbeiten? Und bewusst passiert ja schon einiges. Aber. Der entscheidende Schritt ist, dass wir es bewusst machen. Das ist der wesentliche Schritt und. Von dem wollen uns die Widersacher. Ablenken. Und. Der Punkt ist also jetzt folgender Wir stehen also auf der Erde. Jetzt unser Ich entwickeln uns ganz dieser Ich bewusst werden. Beginnen zugleich mit der Bewusstseinsseele schon also auch die Entwicklung, die bewusste Entwicklung des Geistes selbst beginnen. Vollenden. Dann. Im neuen Jerusalem, also auf den neuen Jupiter nächste kosmische Entwicklungsstufe. Wir werden es also keineswegs schaffen, unser gesamtes seelisch Astralische bereits jetzt während der Entwicklung ganz zu unserem eigenen zu machen. Das ist ein sehr, sehr weiter Weg. Aber damit ist es nicht aus. Dann geht es weiter Vom vom neuen Jerusalem und der neuen Jupiter geht es weiter auf die sogenannte Venus Welt dort, wenn wir.


[00:56:34] Volles Entwicklungstempo halten können, werden wir dort. Den Lebensgeist. Entwickeln. Das heißt, wir werden uns einen Ätherleib. Schaffen. Der unser eigener ist, den wir uns selbst geschaffen haben, vollkommen selbst geschaffen haben. Also, wenn der Venus Zustand wird vollkommen sein, dann, wenn uns das gelungen ist. Wenn wir so vollkommen unseren Ätherleib selber schaffen können. Und dann? Auf dem Vulkan zustand eben auch den physischen Leib im wärme element. Es unsere vollkommene Schöpfung. Dann. Funktioniert das alles? Warum erzähle ich das alles? Wir haben doch oft gesprochen, jetzt im Zusammenhang mit der Apokalypse von der Zahl 666 die Zeit des Tieres, die zugleich eines Menschen Zahl ist. Und dahinter steht. Das habe ich öfter erläutert und das sehr ausführlich beschrieben. Steht im Zusammenhang damit, dass wir auf der sechsten großen kosmischen Entwicklungsstufe, das heißt, das ist die sogenannte neue Venus, also der Zustand. Nach dem neuen Jerusalem. Wir mit Erde, neues Jerusalem. Und dann kommt der Venus Zustand. Also dort, in diesem sechsten Zustand und der Haut. Aber jetzt noch. Wie? Wie alle kosmischen Entwicklungsstufen gibt es nun unter Epochen eine ganze Menge. Und das sind also das heißt auch unsere Erdenentwickelung gliedert sich in sieben. Stufen diese sieben Stufen, nämlich ihn in sieben Lebens zustände. Gliederte sich. Wir sind jetzt im mittleren Zustand der vierten Stufe. Jetzt während der Entwicklung. Und diese. Lebens zustände. Jeder. Jeder. Dieser lebens zustände. Gliedert sich. Noch einmal. In. Sieben form zustände. Also man kann sagen, die großen kosmischen Entwicklungsstufen bedeuten für uns Menschen Bewusstseinsstufen. Am Saturn ist es nur ganz dumpf dramatisch von der Art ein ähnliches Bewusstsein, wie es heute Mineralien haben. So ein Mineral ist jetzt nicht so, dass es ununterbrochen mitkriegt, was da alles um ihn herum passiert. Es ist ein dumpfes Bewusstsein, aber es schafft sich und gestaltet sich noch dieses Bewusstsein und bildet dadurch seine Kristallstruktur, in dem miterlebt, was den ganzen Kosmos, den ganzen Kosmos und.


[01:00:13] Und jeder einzelne Kristall, der sich bildet, ist ein Abbild, ein ganz individuelles Abbild. Des ganzen Kosmos. Das steckt da drinnen in der Kristallstruktur. KStA, Obelisk, Photography, aber, aber es ist in seiner inneren Struktur. Ist ist ein individuelles Abbild des ganzen Kosmos. Das Bewusstsein des Minerals besteht darin, sich ganz dumpf, aber noch dem zu formen, das umzusetzen. Wir wissen, dass das Bewusstsein bezeichnend. Es ist so dumpf, dass es noch tiefer in unseren Tiefschlaf taucht, wenn wir haben Traum, Bewusstsein, wenn wir schlafen und dazwischen im Tiefschlaf Phasen des mineralische Bewusstseins. Noch eine Stufe dumpfer ist aber ein Bewusstseinszustand, den zum Beispiel die Medien. Ein sehr wichtiges Medium ist es, dass das Ganze etwas verfällt. Und dann aus der Maus heraus spricht oder schreibt oder sonst was. Dann ist es ein noch dumpfer Zustand. Es ist unser Tiefschlaf Bewusstsein, das heißt das Medium kriegt überhaupt nix mit. Es wirkt. Durch dieses Medium wirken geistige Wesenheiten, die sprechen durch sie, sie werden durch das Medium tätig. Und das Medium hat erkennbar nicht die geringste Ahnung, welche Wesenheiten das wirklich sind. Das kann inspiriert sein von von von guten Wesenheiten. Ich kann auch von anderen Wesenheiten inspiriert sein. Ich hätte zumindest das Medium selber kann ich nicht unterscheiden können. Daher kann man fragen Wer bist du denn? Und wir haben jetzt darüber gesprochen, dass es nicht so, so einfach ist, es zu unterscheiden. Sie können zwar nicht lügen, aber aber sie können alles, was sie sagen, so sagen, dass man es missversteht. Wenn ich jetzt in menschliche Sprache übersetze das machen die Widersacher nämlich meistens. Sie sagen immer die Wahrheit. Jemand, der die größten Wahrheiten im Faust Mephisto das ist alles bis aufs letzte Komma wichtig. Der Faust versteht sich vor euch. In Wahrheit ist er Macht jedenfalls immer bewusst, was ganz im Sinne des Mephisto ist.


[01:02:50] Und der Esoterik etliche und trotzdem missversteht, ist immer. Das Das. Das ist. Das Interessante ist, Sie lügen nicht. Sie können nicht lügen. Damit würden Sie eigentlich Ihre Existenz aufheben. Sie können sich seine Wesenheit. Äußert. Nennen wir es heute mal so, das heißt ins Tun kommt, dann liegt darin ihr ihre ganze, liegt ihre ganze Wesenheit drinnen. Da liegt das drinnen, was sie sind. Was anderes kann nicht drinnen liegen. Es ist. Sie können sie nicht verstellen. Sie kennen eben nicht dieses Bewusstsein haben. Wo sie für sich. Das ist eine Besonderheit des Menschen. Wir haben etwas, das wir uns eigentlich abkapseln können von allen und in unser Leben kehren können. Nach außen lächelnd in ein Denkmal, uns ganz was anderes zeigen, aber nach außen grins. Das können die Widersacher alle nicht immer. Ehrlich. Grunde. Nur. Wir verstehen sie nicht. Wir missverstehen sie. Das liegt auch in Ihrer Wesensart darin, dass wir Sie sehr leicht missverstehen. Dass das so ist, ist in gewisser Weise unser Problem. Den Widersachern Granit Granit vorwerfen. Sie können in gewisser Weise gar nicht anders, weil sie haben ja auch diese Freiheit nicht. Sie handeln aus ihrer Natur, wie es eben ist. Und so müssen sie auch handeln. Sie haben diese Freiheit nicht. Ja. Und jetzt? Wie geht es jetzt weiter mit dieser 666, also die sechste kosmischer Entwicklungs Zustand sechste Und der Zyklus? Also das heißt, wir haben gesagt, also Bewusstsein, Leben, Form sind, sind eigentlich die, die die wesentlichen Stufen, die da kommen. Und. Also 666 sechste Unterstufe und der wieder die sechste Unterstufe. Dort. Entscheidet sich etwas. Dort entscheidet sich etwas, in soferne es dort die Entscheidung fällt, ob der Mensch fähig wird aus seiner Kraft heraus. In den nächsten großen Zustand überzugehen. Es ja zunächst einmal in den Kleinst soweit in den kleinsten Zustand.


[01:05:56] Das ist der entscheidende Schritt. Venus sechs sechs Der kosmische Zustand. Sechster Lebenszustand. Womit hängen diese Zustände zusammen, die sie jeweils sieben, egal auf welcher Stufe sie hängen, eigentlich immer zusammen mit den Wesens gliedern, die der Mensch hat? Es ist. Fangt an mit dem physischen Leib, mit dem Ätherleib, mit dem Astralleib. Ich. Und dann geht's weiter. Geist selbst. Lebensgeist, Geistes, Mensch, Geistes, Mensch ist der vergeistigte physische Leib. Das sind die Sieben. Stufe, um die es immer wieder geht und die auch in allen diesen Epochen, in diesen Perioden immer wieder angegangen werden. Also das heißt zum Beispiel wir stehen auf der vierten Stufe, das vierte ist das Ich. Es geht während der Entwicklung, die ich Entwicklung. Es ging auf dem Saturn um die Entwicklung des physischen Leibes. Es ging auf der Sonne um die Entwicklung des Ätherleibes. Es ging auf dem alten Mond um die Entwicklung des des Astralleib, des Seelenlebens, wenn man so will, daneben auf der Erde des Ich. Nächster Zustand, neues Jerusalem, sprich neuer Jupiter. Den Geist selbst zu entwickeln auf auf dem Venus Zustand zu entwickeln den Lebensgeist, also eigenes Ätherisches, einen eigenen ätherischen Leib zu schaffen. Und die siebente Stufe, das eigene Physische, den Geist des Menschen. Der Geist Mensch ist eben vergeistigt. Der physische Leib, der ganz aus dem Eigenen geschaffen ist, von uns selbst geformt ist. Gut. Und das heißt, es geht jetzt an der Stelle 666 darum, ob wir den Sprung schaffen. Den eigenen Geist des Menschen zu bilden. Das ist das Ziel der Entwicklung. Dann ist die Menschheitsentwicklung wirklich fertig. Dort ist die Hürde. Dort ist die entscheidende Hürde, ob wir genug Kraft haben uns. Unseren eigenen Geistesmenschen zu bilden. Und das überall dort. Der kritische Punkt ist eigentlich überall dort, wo es die Arbeit bis ins Physische hineingeht, wo es um die Auferstehung letztlich geht.


[01:08:53] Auferstehung heißt eigentlich im Grunde nichts anderes, als dass das Physische aus der eigenen Kraft heraus geschaffen wird, wieder erschaffen wird. Nicht notwendigerweise in materieller Form. Das ist ja schon beim Christus der Folter. Auferstehung des Christus ist sehr wohl ein physischer Leib, aber er ist keineswegs ein stofflicher Leib. Das Ganze verhärtete durch die alemannischen Kräfte. Das ist draußen. Also ist ein absolut übersinnlicher Leib für unsere Begriffe. Und daher eigentlich ein viel, viel Narayen, aber im Grunde auch wert, was wir als stoffliches komische Verdunkelung nicht. Und das. Diese Verstopfung ist ja gerade das, was die die Widersacher Kräfte wollen, namentlich die erratischen Kräfte wollen. Die wollen den Menschen bringen in eine physisch materielle Welt und dort im Grunde. Für alle Ewigkeit festhalten. Es heißt, sie streben eigentlich an, das Physische, das und zwar bis ins feste Element hinein, das zu verewigen in der Welt. Das soll ihr reich werden. Und das heißt der letzte entscheidende Punkt ist, wenn man schon alles vielleicht sonst uns erworben hat. Der entscheidende Punkt ist Bringen wir dort, wo es zur Stufe sieben geht, bringen wir die Auferstehung. Kraft sozusagen. In uns zur Tätigkeit oder nicht in der Verbindung mit dem Christus und mit der Verbindung. Dieser Christus mit der Vater Kraft hat die Vater Kraft ist die, die bis ins Physische Weg. Das ist das Höchste, nämlich aus der geistigen Sicht, das ist das Höchste. Die Kraft, die das Physische schafft, ist die allerhöchste Kraft, die Kraft, die das Leben schafft. Ist. Vorstufe und das ist die Domäne der Christus Kraft. Und die Kraft, die das Seelische schafft, ist die Kraft des Heiligen Geistes, sozusagen. Die gleiche Kraft ist noch eine Stufe darunter und dann kommt die Ich Kraft, so wie wir sie jetzt haben. Eine Stufe, die eigentlich aus sich heraus zunächst nichts anderes kann es sich selbst, das heißt das Ich, das sich selbst immer schafft.


[01:11:46] Wenn das Ich ist, kennt kein Produkt oder etwas, das irgendwie Bestand hätte, sondern es schafft sich immer wieder neu. Der Phönix aus der Asche oder so ist es. Das Bild dafür oder die Schlange, die sie immer selber verschlingt. Sie ernährt sich von sich selbst. Unser Ich macht es ununterbrochen. Unser Ich verzehrt sich und aus dem Verzehren heraus schafft es sich in ihm Zeitlosigkeit und Erkenntnis aus. Ununterbrochen passiert es. Wir sind, aber wir haben den Impuls in uns ist auf uns bezogen. Ich bin immer neu. Christus sagt Ich mache alles neu. Ich kann sagen Ich mache mich immer neu. Ununterbrochen. Wir kennen natürlich trotzdem ein bisschen einfältig sein Stehvermögen, dass wir morgens genauso wenig wie vorher wieder mehr trinken. Wenn es heißt Ja, ich mache mich neu, Puh, in der nächsten Sekunde bin ich ein völlig anderer. Nein, ich bleib ja immer ich selbst. Also ich, ich, ich wachse nur in meiner Schaffenskraft drinnen. Dadurch wächst etwas mir zu. In Wahrheit aber ist alles Alte weggewischt. Es ist nur verwandelt, auf eine neue Stufe gehoben. Kleine Stufe, winzige. Aber wir tun mit jedem Atemzug. Du musst mit jedem Blinzeln der Augen. Du musst in jedem zeitlosen Moment tun, wie wir es. Und da ist wirklich unser Ich drinnen tätig. Es arbeitet bereits unbewusst dort drinnen und tut es kann gar nicht anders. Wir wissen heute nichts davon, sonst hätten wir kein Ich. Ein Ich, das sich nicht selbst schafft. Ist okay. Ich. Dann ist gut. Ja, man kann beim ich nicht sagen, dass es sein hat im eigentlichen Sinn. Spreche ich ununterbrochen erneuert es nicht ein Bruchteil einer Sekunde einfach unverrückbar Bestand, sondern ich muss sie wieder neu schaffen. Es ist eine ununterbrochene Schöpfung aus dem Nichts, das ist das unmittelbar Göttliche. So wie sich die Gottheit ununterbrochen selbst aus sich selbst heraus erschafft.


[01:14:12] Das nennt man auch den göttlichen Funken, weil das zumindest Homer, dass wir uns selbst beständig neu erschaffen. Aber es muss weitergehen. Ich kann sich nur weiter entfalten in dem Sitz, sagt er. Bei dem bleibe nicht stehen, dass ich mich selbst schaffe, sondern ich beginne eben mein Seelisches um zu schaffen. Dann fange ich an, Geist selbst zu schaffen. Das ist jetzt zwar durchaus eine Aufgabe in unserem Bewusstsein, sind heute Einzelne sind schon früher vorangegangen, aber es wird jetzt immer mehr Aufgabe. Das nächste wird sein, dann am Ätherischen zu schaffen. An unserem Ätherleib. Und dann die entscheidende Frage Schaffen wir es, bewusst an unserem Physischen zu arbeiten? Das ist die entscheidende Frage, weil da sind die Widersacher Kräfte, namentlich die im Hintergrund stehenden Wesenheiten, wenn man sie so nennen darf. Deren Ziel ist es, eine ganz andere Entwicklungslinie aufzumachen. Wunderbar, wie die Entwicklung bis dahin gegangen ist. Herunter gegangen, bis zum festen physisch stofflichen Element. Das ist was Wunderbares. Diesen Weg wollen wir fortsetzen. Wir wollen nicht, dass das Ganze langsam vergeistigt wird und verschwindet irgendwo, sondern wir wollen das festhalten. Und. Wenn der Mensch es nicht schafft. Diese Schaffenskraft bis in das bis in den Geist des Menschen, das heißt bis, bis in die Vergeistigung des physischen Leibes hinein rege zu machen. Town. Gehen wir den Weg des erratischen Wesenheiten. Das ist das Entscheidende. Und darum ist immer die kritische Phase dort, wo wir von der sechsten auf die siebente Stufe übergehen, weil die siebente Stufe ist immer die Vergeistigung oder die Individualisierung, wenn man so will. Des physischen Leibes hat mit dem Stofflichen nur indirekt zu tun, also physischen Leib bitte als geistiger, physisch geistiger Leib verstanden. Wird. Die Verstopfung oder was? Das ist ja alles schon Wirkung der Widersacher. Kräfte. Dort drinnen bahnt sich der ganze Weg schon an, und diese erratischen Wesenheiten sind ja von Anfang an mit dabei, sind von Anfang an mit dabei.


[01:17:32] Weil sie waren bereits als geistige Wesenheiten da. Auf dem Saturn. Erste Stufe diese Wärme Welt. Da kommen die schon fertiger als Engel artige Wesenheiten herein. Na ja, Wessi hatten ich schon abseits davon erworben. Sie haben es also nicht erst während des alten Saturn sich erworben, sowie die Urenkel, die haben das damals gemacht, sondern sie standen schon damals eine Stufe höher. Sie waren. Eigene geistige Wesenheiten nicht verletze. Aber sie wollen eigenständige geistige Wesenheiten. Und. Alles was. Gekommen ist aus dem Göttlichen. Sie konnten recht gut mit uns mitziehen, so lange der Weg. Der Weg also herunter ging ins Physische. Das ist ihr höchstes Anliegen, im Grunde das ganze Geistige herunter zu tragen ins Physische. Das heißt um zwei dann wirklich auch ins stofflich Physische herunter zu tragen. Und. Dann aber nicht wieder in eine Vergeistigung hinein zu gehen. Und um diesen. So erratischen Wesenheiten zu entkommen. Müssen wir. Müssen wir, sage ich ganz bewusst wieder. Müssen wir genug an Auferstehung, Kraft aus dem eigenen Ich heraus gemacht haben? In der Verbindung mit dem Christus und der Vatergott, indem wir immer mehr diese Kräfte uns zu eigen machen. Das sind die folgenden Entwicklungs zustände. Und der entscheidende Punkt ist auf der Stufe 666 Wenn wir es bis dorthin nicht geschafft haben, diese Auferstehung der Kräfte aus dem eigenen Ich heraus so weit hinzubringen, dass wir unseren eigenen physischen Leib, das heißt diese, diese, diese Willens Gestalt eigentlich das ist. Diese Wärme Willens Gestalt, die aber ganz geformt ist von uns oder zumindest zum größten Teil geformt ist von uns. Wenn wir es bis dahin nicht geschafft haben. Dann gibt es keinen Ausweg, als dass wir mit den sowjetischen Wesenheiten mitgehen. Dann kommen wir dorthin. Darum ist dort der kritische Punkt. Und. Diese erratischen Wesenheiten impulsiven, ja jetzt natürlich auch die anderen Widersacher Kräfte, also namentlich die alemannischen Kräfte, ganz besonders.


[01:20:50] Und natürlich ist der Luzifer Helfershelfer in gewisser Weise, obwohl er. Die dunkle Seite da unten. Aber trotzdem ist es Zweckgemeinschaften in diesen Begriffen, die die dunkle Seite mit der lichten Seite der Luzifer. Das Licht ist sehr wichtig, aber die genetische Zweckgemeinschaft ähnelt und. Die. Alemannischen Kräfte im Freistaat arbeiten also federführend jetzt mit uns, aber in dieses Werk letztlich hinunter zu ziehen die erratischen der syrischen Kräfte. Die führen alle. Eigentlich dorthin, wenn sie noch ihre eigene hat, weiterwirken können? Und wird es zulassen, dass das wird. Dann also abzuwägen, spätestens wenn die 666 erfüllt ist, wenn wir bis dorthin nicht die Auferstehung Kräfte genügend Wege gehen, auch wenn es noch nicht fertig dort fertig wird. Sie erst säen. Auf, auf, auf den letzten Zustand, aber es muss vorbereitet sein. Also, wenn wir dort Venus Zustand 66666. Der kosmische Zustand sechste und der Zustand von dem sechste unter Zustand. Wenn wir es bis dorthin geschafft haben, dann gehen wir. Die sowjetische Richtung also in eine völlig andere kosmische Entwicklung hinein. Aber bis dorthin, das ist jetzt wieder die gute Botschaft. Bis dorthin ist es immer noch möglich, die Notbremse zu ziehen und und in die andere Richtung umzuschwenken, die Weiche zu stellen, in die andere Richtung und und vor allem auch natürlich mit der Hilfe des Christus, der uns begleitet durch die ganzen zukünftigen Stufen und tätig werden kann in dem Sinne, dass er nicht uns irgendeinen Willen aufzwingt. Aber indem er unsere Willens Kräfte verstärkt und uns und unser lehrt. Wenn man so will, gebrauche ich diese Kraft, insbesondere dort besonders viel zu geben uns wie arbeite ich an meinen Lebens Kräften? Da haben wir den Lehrer in uns. Sozusagen. Das ist der ätherische Christus. Der uns bewusst werden kann. Der ätherische Christus erscheint im Ätherleib des Menschen.


[01:23:44] Dort erscheint er eigentlich. Was man dann hellsichtig erlebt hat, kann unterschiedlich sein. Aber in Wahrheit geht Es geht darum, dass wir in unserem Ätherischen mit unserem Ich gemeinsam tätig wird, so dass zwischen seinem Willen und unserem Willen kein Unterschied mehr ist, dass ich dieses nicht ich, sondern der Christus in mir. Das ist es, was der Paulus meint, dass es keinen Willens Unterschied gibt. Und zwar eben nicht noch einmal deutlich unterstrichen. Nicht indem wir uns unterordnen irgendeinem Befehl, sondern in dem der Christus auf unser Wollen wartet. Und es zu seinem macht. Das ist der Sinn der ganzen Entwicklung. Die Gottheit, wenn man so will. Sie ist der ganze Sinn unserer sieben kosmischen Entwicklungsstufen. Das ist der Schöpfungsplan, wenn man so will, dass dauernd geistiges Wesen erstmalig erstmalig entsteht, das seinen eigenen Schöpfungs willen entfaltet. Der mit dem göttlichen Willen in Einklang ist, gleicher, gleicher Art ist, wenn er für Kleine noch lange auch auch am Ende der Entwicklung noch viel kleiner sein wird. Aber der jetzt etwas. Trotzdem er den schöpferischen Impuls aus Eigenem, aus der Freiheit heraus hinein bringt, von unten her sozusagen der Gottheit entgegen trägt. Das ist die Zukunft. Das ist der sinn. Dieses. Dieses freiheits impulses. Dass das die Entwicklung von oben und von unten geht. Und. Ich hatte ja auch schon in früheren Vorträgen hier ausgeführt, dass das wirklich an eine gewisse. Notwendigkeit lautete jedenfalls starker zug darin sein muss, weil. Die Gottheit, so wie sie jetzt schafft mit den Hierarchien, die darunter sind, kann keine. Vollkommene Welten stehen wir im Erfolg. Vollkommen vollkommener Zustand wäre sowieso ein Zustand. Aber dann tut sich nichts mehr. Aber. Das eigentliche Ideal wäre, das immer wieder was Vollkommenes gebildet wird. Und kaum ist es fertig, wird es schon wieder umgebildet und die Entwicklung geht in eine andere Richtung.


[01:26:34] Also finanziell nie aus hinein. Also theoretisch vollkommen. Ja, gut, dann muss es ja ins Geistige zurückziehen. Aber was ist dann nächsten Kosmos? Schaffen wir das? Die selbe Vollkommenheit wie vorher? Das ist unsinnig. Das ist auch aus rechtlicher Sicht unsinnig, sozusagen die ewige Wiederholung. Es geht darum, ad hoc. Freiheit in die ganze Welt Entwicklung hineinzubringen. Und. Der Impuls, der von der Gottheit herunterkommt, der strömt jetzt über die ganze Stufenfolge der Hierarchien nach unten. Nach dem, was ich eingangs gesagt habe, sieht man ja auch die Wesenheiten, die dahinter stehen, ja, erfüllen sich mit dem göttlichen Willen. Aber sie sind nicht immer fähig, alles das, was göttlicher Wille ist, auch wirklich zu ihrer Tat zu machen, das heißt in ihren Willen aufzunehmen und umzusetzen. Manche kennen Spacer, manche weniger gut, keiner kann es vollkommen. Und. Wenn es weitergeht in die nächste untere Stufe der Hierarchie, die dahinter steht, wird es noch schwieriger, wenn überhaupt niemand den unmittelbaren Anblick der Gottheit kennt. Die obersten drei Seraphim, Cherubim, Throne haben eigentlich die unmittelbare, den unmittelbaren Anblick Gottes, das, was de facto heißt. Sie nehmen den ganzen Impuls, der aus dem Göttlichen kommt, in sich aus auf und können eigentlich gar nicht anders, als aus dem heraus tätig zu werden. Aber. Noch einmal gesagt Es heißt nicht, dass Ihnen das auch immer gelingt. Schon den obersten Hierarchien gelingt es nicht immer vollständig. Das ist der Unterschied zwischen. Der Gottheit und den ausführenden Organen. Und. Das war aber der Wille der Gottheit, dass immer mehr geistige Wesenheiten entstehen. Das ist nicht im Schöpfungs Gedanken drinnen und das Tier wird dann eben auch verschiedenes Entwicklungsniveau haben. Es gibt Jüngere, die noch kommen. Es gibt aber auch Ältere, die heute ihre Aufgabe nicht so hundertProzentig erfüllen konnten, dadurch durch Absinken. Aber alleine dadurch ist von Haus aus die Schöpfung nicht perfekt.


[01:29:28] Und zwar so, dass sie, äh, wir sagen jetzt schon ziemlich auf null Niveau. Es ist in einer gewissen Weise ist die Erden Schöpfung. Mit dem ganzen Kosmos dahinter relativ in perfekt. Im Vergleich zu dem, was der Saturn war, der die alte Sonne, der alte Mond war. Sie ist zwar in einer Weise höher, weil sie wirklich bis bis zum kristallinen Element hinunter gegangen ist. Und noch einmal das kristalline Element. Da geht es um die Form, Kräfte, die drinnen sind. Das ist, was stofflich wurde und wir äußerliche, stoffliche Kristalle finden. Da spuken nur die Widersacher hinein. Es ging eigentlich darum, dass die Kristall bildende Kraft bis hinunter kommt. Wer will noch nicht Verstopfung? In Wahrheit. Ich weiß, das ist schwierig. Das ist äußerst schwierig. Ich erwarte und verlange nicht, dass man das jetzt gleich versteht. Ich verstehe auch nicht alles, was damit zusammenhängt. Und. Wir werden es als Menschheit noch lange nicht verstehen. Wir stehen ja jetzt irgendwo mitten drinnen in der Entwicklung. Also wir können uns nicht anmaßen, schon diese ganze göttliche Weisheit in unsere Wege zu machen, auch wenn wir den Funken in uns haben. Aber wir können ein bissl was davon machen und damit können wir ein bisschen etwas erhellen von den Dingen, weil. Wenn wir heute geistige Erkenntnis auf. Richtige Wege suchen, dann müssen wir aus uns heraus tätig werden. Es wird uns immer eine Vision geschenkt, auch wohl wissend auch. Auch warum nicht? Weil auch jetzt, während unserer Entwicklung in der ersten Zeit kamen viele, viele hellsichtige Impulse her. Es geht geht letztlich bis bis gegen die Zeitenwende hin. Nur es wird dann immer verzerrter, je weiter es herunter kommt. Genau das Problem wird Es kommt zwar aus der geistigen Quelle herunter, aber es wird durch alle möglichen Impulse verfälscht, verdreht. Die Widersacher wirken auch hinein zum Menschen.


[01:32:03] Hermann kommt, weil uns umschwirren die Widersacher die Bilder. Ein Schwarm um uns herum wird das alles durch muss, es wird verzerrt. Und das heißt, es kam schon in der Zeit vor dem Erdenleben des Christus ziemlich viel Verwirrung in der ganzen Wahrheit. Und wenn der Christus nicht gekommen wäre und damit die Basis gelegt wird für ein neues geistiges Erkennen, das jetzt wirklich aus der Tätigkeit des Ich heraus kommt, dann betone ich immer so Alles, was geistiges Schauen ist, müssen wir. Er erschaffen, bilden das Wir schaffen nicht die Wirklichkeit, aber das Bewusstsein Erlebnis, das Bild, das wir uns schaffen. Davon die. Imagination, die wir aufbauen. Die Inspiration, die kommt, ist nicht wie ein äußeres Hören. Auch die Inspiration durch die Imagination ist nicht wie ein Service sehen. Das heißt, ich schaue hin und und sehe das fertige Bild. Ich muss es malen, von A bis Z, und ich muss mir dessen ganz bewusst sein. Im Übrigen bei den Leuten Visionen, vor allen Dingen, wenn wir in frühe Zeiten zurückgehen, weil sich die Menschen sehr wohl bewusst, dass das aus ihnen kommt, das Bild nur ist, weil so, dass das sie auch wussten. Ich tue mit meinem Ich nicht bewusst etwas dazu. Es wird gelenkt, aber es ist nur ein Bild, das kommt. Und sie wussten es zu deuten, als es Hinweise auf die Welt, die eigentlich eben übersinnlich ist. In denen nichts keine sinnlichen Elemente sind. In den ganzen Visionen drinnen braucht man nur schauen, wie sie geschildert werden. Es ist letztlich in sinnlichen Begriffen, in sinnliche Bilder gesetzt, in irgendeiner Form. Und es ist nicht das Problem, dass dieses Bild es ist. Es ist nicht das Problem tritt dann auf, wenn ich das Bild verwechsle mit der Wirklichkeit, von der das Bild ist. Das heißt, wenn ich den Engel im strahlenden Lichte fliegen sehe, dann kann das ein wunderbares Bild sein.


[01:34:27] Aber ich muss mir bewusst sein, dass es nur ein Bild ist, dass es noch nicht die Wirklichkeit ist. Die Wirklichkeit muss ich übersinnlich erleben und die erlebe ich in dem, was da drinnen lebt, in dem Bild. Das heißt, ich muss das Bild sehen und muss eigentlich durch das Bild hindurch schauen können. Indem ich in mir dieses seelische, seelisch geistige Erlebnis rege mache. Und der alten Zeit in der vorchristlichen Zeit wurde das den Menschen geschenkt. Sie konnten nicht selber malen. Aber sie wussten, es ist gemalt. Immerhin. Hätte ich mir selber malen. Das heißt, es ist, wie wenn wir sagen Ich weiß. Es gibt Afrika oder sonstwas. Ich war noch nie dort, aber ich weiß, wie es ist. Aber ich muss mir selber das Bild malen. Ich muss es selber malen. Ja, von mir aus, ja. Also, wir müssen selber tätig sein. Auf jeden Fall. Das ist das Wichtige. Aber da ist keine. Da ist Freiheit drinnen, aber keine Willkür. Das ist das. Das ist ganz wichtig. Es wird sehr oft Freiheit verwechselt. Ich mache etwas. Ich will was man oder es nicht so oder so malen. Dann nehme ich aber keinen Bezug zu einer geistigen Wirklichkeit, die dahinter ist, sondern ich muss mit meinem Willen mich in Einklang setzen mit dem. Geistigen, das ich eben erfahren will. Und ich muss es so bilden, dass das die Eigenart dieses Geistigen, das Ich erfassen will, dass das in dem Bild. Zur zur Darstellung kommt er Mein geistiges Auge kommt. Aber ich bin selbst das Schaffen. Das ist ganz wichtig. Es ist deswegen wichtig, weil die Widersacher nur darauf lauern, dass irgendwo ein unbewußtes Hellsehen auftritt. Und dann ist es nicht unser Wille, der malt, sondern dann haben wir heute Assistenz der Widersacher und die Assistenz der Widersacher führt zu sehr schönen Bildern unter Umständen oder zu sehr kräftigen Bildern, zu sehr zu Taten, animierten Bildern vielleicht, aber es sind vielleicht nicht gerade die richtigen.


[01:37:04] Es ist eine Wahrheit drinnen. Aber wir. Machen dann was Falsches damit. Das ist das Problem. Können können wir uns heute auf unbewußte Visionen überhaupt nicht mehr stützen? So ist das. Es geht nicht. Und natürlich ist es jetzt auch weg. Schwieriger Weg, bis in tiefste geistige Gebiete hineinschauen zu können, in die die Menschen der alten Zeit sehr wohl auf ihre visionäre, unbewusste Art hineinschauen konnten, wo sie selber unbewusst gemalt, aber zumindest gewusst haben, wie sich seelisch geistige Ereignisse, die sie da erleben. Wenn. Wir heute also Gott namentlich mit den Naturkräften. Mit den Naturkräften, wo eben auch sehr viel Widersacher Kräfte drinnen sind. Es wirkt in der Natur nicht nur, dass das höchste Göttliche, es ist eben die Erde und der Erden Umkreis ist, ist der geistige Ort, wo sich die Widersacher sammeln. Das muss uns klar sein. Das heißt, es lebt überall in allem. Es lebt es, das eigentlich Göttliches lebt das Luziferische drinnen, es lebt es Ahriman drinnen. Das müssen wir immer sehen. Und selbst wenn wir das Höchste in der Natur sind, das Schönste sehen ohne Ahriman und Luzifer geht es nicht, die auch dabei sind und schwergewichtig dabei sind. Und die. Die, ob er nicht interessiert daran sind, dass wir es so schön trennen und dann den geistigen Kärnten von den Widersachern befreiten Kehren einfach herausheben, sondern sie machen uns sämtliches Gesamtbild schmackhaft für das Geistige, durchscheinend. Da wollen sie etwas haben davon, aber, aber sie wollen selber nicht in der richtigen Weise erkannt werden, sondern sie wollen, dass wir das Ganze nehmen. Ja. Und. Jetzt gibt es einen wesentlichen Punkt. Das gab es in der Entwicklung. Wir sind in der nachchristlichen Entwicklung, also nach dem Erdenleben des Christus, eine sehr entscheidende. Zeit eben auch das Jahr sechs sechs sechs. Da wurden einige Weichen gestellt dazu.


[01:40:06] Aber es ist zum Glück nicht so wirklich ganz gelungen. Aber es sind sind Ansätze gelungen, genügend Ansätze gelungen, dass eine Entwicklung eingeleitet wird, desto stärker, sich dem Widersacher gleich, letztlich dem sowjetischen Recht zuzuwenden. Und. Wieso dieses Jahr? Sex, Sex? Sex? Ja, natürlich. Wer wissen will, das hat zu tun mit der entscheidenden sechsten Stufe, wo es immer geht. Schaffen wir den Übergang. Den Geistesmenschen auf der 7. Stufe zu. Anzugehen. Daran zu arbeiten, Oder. Oder nicht? Aber. Das ist sehr interessant, wenn man sich das im größeren Zusammenhang der ganzen Epochen anschaut. Also dieses Jahr sechs, sechs, sechs fällt ja in die griechisch lateinische Zeit hinein. Dies ist diese griechisch lateinische Zeit, in der auch das Erdenleben des Christus stattfand, begann nach Rudolf Steiner 747 vor Christus. So? Und später ist er dann bis 14 13. 14 13 ist der Beginn unserer jetzigen Kulturepoche. Eine Kulturepoche dauert immer 2160 Jahre. Ein wichtiger Punkt. Das war das Jahr 333 nach Christus. Warum? Das ist genau die Mitte dieser Kulturepoche in Vietnam. Er kann es auch erkennen. Man nehme 747 vor Christus 333 dazuzählen dann Come sieben 47. 300 Meter zu und dann noch die 33, dann komme ich auf 1080. Kenntnis und Rechnen zu mehr als einen Rechner auf 1000 80.080 ist genau die Hälfte von 2160. Es rechnet der Weltwoche also 2160 ist die ganze Kulturepoche. 1080 Jahre ist genau die Mitte. Genau die Mitte, also das Jahr 333, ist genau die Mitte. Der griechisch lateinischen Kultur, also die Mitte des Zeitalters, in dem der Christus auf die Erde gekommen ist und hier sein Erdenleben gelebt hat. Er ist allerdings schon inkarniert, also vor der Mitte. So? 666 geschätzt weitere 333 Jahre nach der Mitte. Und das sollte jetzt durch die Sache allerdings in völlig verkehrter Weise Welt der Menschen abgewendet, die Bewusstseinsseele hatte und aus sich heraus entwickeln konnte. Zu dieser Zeit jedenfalls nicht den wirklichen nennenswerten Ausmaß. Es sollte ihnen durch die Sache die Bewusstseinsseele, die durch ihre höhere Kraft und höhere Kraft ist, wir sozusagen gegeben verliehen werden. Das heißt, sie sollten alles das ja wie durch Anlage, durch Inspiration oder so bekommen, was man sich durch die Bewusstseinsseele erringen kann. Allerdings nur die Seite. Die eben mit der materiellen, irdischen Welt zusammenhängt, das heißt die Bewusstseinsseele nach außen, die wir jetzt schon relativ stark entwickelt haben. Aber die sollte damals verfrüht den Menschen gegeben werden. Und das ist durchaus auch bis zu einem gewissen Grad geschehen. Aber eben nur bis. Gott sei Dank nur bis zu einem gewissen Grad. Also weil jetzt ist es so, also wenn es gut läuft, unterstützt uns zum Beispiel unser Engel dabei. Natürlich auch der Christus unterstützt uns dabei. Die Bewusstseinsseele auf richtige Art zu entwickeln ist ja auch des Geistes Bewusstsein langsam und im angemessenen Tempo zum Geistigen hin zu wenden, das heißt wirklich geistig wahrnehmend zu werden. Das liegt nämlich in der Bewusstseinsseele bereits drinnen. Daher wird die geistige Wahrnehmung wird kommen. Nur die Frage ist ist sie verzerrt durch die Widersacher oder nicht? Was die? Widersacher wollten mit dem Impuls um Sex, Sex, Sex herum weiß. Die Erkenntnismöglichkeiten, die die Bewußtseinsseele bietet, dass die den Menschen gegeben wird, einfach dass sie aber nicht der Blick ermöglicht wird auf höhere geistige Tatsachen. Es wird schon auf Geistiges gerichtet, aber nur auf das, was mit der Erde unter Absehung alles Weiteren zu erkennen ist gewisse Erd Elementarwesen. Und so weiter. Durchaus realistisch. Das wäre durchaus damit verbunden, aber nicht die höheren Ebenen. Also nur die erdnahen Bereiche, die eben auch von den Widersacher ziemlich, ziemlich stark okkupiert sind, ja sogar Wirklichkeit. Die Erde ist schon besetzt von diesen, von diesen Wesenheiten ist schon ziemlich kräftig einmarschiert dabei, und das ist besetzt, sowohl in die Tiefen des Alls, auch noch um die Erde herum. Das heißt Bewusstseinsseele für diesen Bereich und für das andere Geistige nicht. Und damit. Verhinderung in Wahrheit dessen, dass der Mensch aus eigener Kraft das Gesetz selbst entwickeln kann. Es kommt immer vor, dass ich abgeschnitten. Ich Bewusstsein ja, aber unterrichten auf dieser Welt. Aber Bewusstsein, das zum Geist selbst führt, nicht und noch weniger natürlich Lebensgeist Geistes Mensch dann, wenn. Wenn das jetzt schon mit den Impuls gelungen wäre, dann würde die Menschheit nur auf der Autobahn sein, Richtung dem was die Widersacher wollen. Also sprich in eine in eine Krawatte geprägte Welt, in der letztlich die physisch materielle Welt verewigt wird. Im Gegenteil, man lebt schon als geistiges Wesen drinnen, aber man ist gebunden eigentlich an diese. Und diese physisch materielle Welt. Die sich dann sicher weiterentwickelt, in einer gewissen Weise anders sein, wird es jetzt in der Zukunft aber doch an das gebunden und dass damit aber eine Höherentwicklung des Menschen ausgeschlossen ist. Das wollen sie eigentlich. Also das heißt diese nämlich die die Art, wie der Mensch im Text selbst 0,10 € Lebensgeist und den Geist des Menschen entwickelt. Er entwickelt den wenn es gut geht mit dem Freiheits impuls, das heißt der macht es wirklich zu seinem eigenen. Es ist. Da der Geist, der das Geist selbst ist, vergeistigte, Seelisches. Es ist beim Menschen, beim Menschen zugleich die Kraft ganz aus, aus dem eigenen Ich heraus. Seelisches zu erschaffen. Diese Kraft würde dem Menschen genommen. Genauso. Genauso bezüglich des Ätherischen, also bezüglich des Lebens, dass das Selbst aus seinem Eigenen heraus erschaffen kann. Das wir dem genommen und erst recht die Vergeistigung des Physischen. Die Kraft dazu wird genommen. Das ist der entscheidende Punkt. Und daher arbeiten die so erratischen Wesenheiten natürlich ganz besonders dagegen, dass der Mensch dieses Ziel erreichen könnte, sogar das Physische zu vergeistigen to do ist der Sturmangriff. Das das ist ist. Ist es eigentlich etwas, was die sokratischen Wesen, nachdem sie greifen? Daher ist es so gefährlich, wenn wenn die Widersacher Wesen nach dem Physischen greifen. Das ist das Gefährlichste. Manche greifen nach dem Seelischen, das ist sicher, bringt Bengt viel Leid in die Menschheit und ihr Unglück in die Menschheit. Aber das ist noch nicht die Katastrophe schlechthin. Sie bringen viel Unordnung ins Ätherische hinein, in unseren Ätherleib, so dass wir nicht den Lebensgeist ausbilden können, ist sicher um einiges schlimmer. Aber am allerschlimmsten ist es, wenn sie bis ins Physische hinein. Wenn ihnen das gelingt und erst ab dem Moment, wo ihnen das gelingt und so der Mensch dann immer entkommen kann, dann haben sie ihn. Und das ist eben der entscheidende Punkt. Zur Zeit 666 und dieser Impuls wurde aber im Jahre 666, wo der große Ansturm dort durch die Widersacher Kräfte eben gerade dadurch, wenn der Christus sich auf Erden inkarniert hat und den Impuls gebracht hat. Dabei war er doch sozusagen bei den Widersacher Mächten. Dagegen muss was unternommen werden und im richtigen Zeitpunkt muss unternommen werden, das heißt 666 Nach unserer Zeitrechnung, nach der christlichen Zeitrechnung, also gerechnet nach der Geburt des satanischen Jesus Knaben, Nach der wird gerechnet, wenn die Leibesfülle des satanischen Jesus ist, die, um die es geht und wusste, was die. Widersacher. Jetzt im Jahr sechs, sechs, sechs. Damit das Jahr nichts von diesen, diesen unheimlichen, reinen Kräften bis ins Physische hinein, dieses, dieses Lukas Knaben, dieses satanischen Jesus Knaben, das das Jahrhundert in die Menschheitsentwicklung übergeht. Das ist, ist, ist, ist es ganz wesentliche, nicht nur weit wichtiger satanische. Wir haben darüber gesprochen, für wen der jetzt neu entdeckt wird. Das alles hätte sehr schwierig sein. Ich weiß, es wird für alle schwierig sein, aber wir sind am schwierigsten Punkt in der Apokalypse, aber dieser satanische Jesus Knabe das war, der hat sich hier zur Zeitenwende das allererste Mal auf Erden inkarniert. Das allererste Mal. Er weiß, dass der Teil der in der geistigen Welt. Geblieben ist und bis zur Zeitenwende gewartet hat, um herunter zu steigen. Wir besprochen. Der Christus war aber mit ihm schon vorher mehrmals ganz intensiv verbunden, als als diese. Diese. Dieser spätere satanische Jesus heißt diese Wesenheit eigentlich der unschuldig gebliebene Teil des Adam, in Wahrheit der Adam Seele. Es ist eben nicht der ganze Ort, nicht der ganze Theater und damit nicht die ganze Menschheit dem Sündenfall unterworfen worden, sondern es ist ein Teil davon geblieben. Und dieser Teil hat sich im erstmalig zur Zeitenwende. In Jerusalem, in Bethlehem. Genauer gesagt inkarniert das allererste Mal und, wie man annehmen darf, auch das einzige Mal. Und er begleitet den Christus wieder. Aber jetzt nicht in ihn. In physisch verkörperte Gestalt. So wie auch der Christus nicht mehr in physisch verkörperte Gestalt erscheinen wird, sondern er lebt in jedem von uns, in Wahrheit. Wenn man so will. Und lebt in unserem ätherischen. Ganz stark. Wenn wir etwas dagegen unternehmen. Das Streben die Widersacher aber. Gewonnen haben sie sozusagen dann, wenn es ihnen gelingt. Aber bis dorthin zu gehen, muss das Entscheidende auch weiter dass der Christus durchgegangen ist, um den Tod und die Auferstehung die Auferstehung des physischen Leibes. Ob er sich übersinnlich physischen Leibes. Weil das ist das Ziel der ganzen Entwicklung, durch die wir durchgehend, dass wir fähig sind, am Ende unseren eigenen. Geistig physischen Leib. Herzustellen. Wenn, dann sind wir reif dazu. Dann haben wir uns einen Mikrokosmos sozusagen selber erschaffen und dann schon mal dazu, einen Makrokosmos zu erschaffen. Oder jedenfalls mit dabei zu sein. Sagen wir mal so als wesentliche Kraft mit dabei zu sein. Wir werden es nicht alleine können, aber ich aber wir werden jedenfalls dieselbe Stufe haben wie die Elohim, dann aber nur aus voller Freiheit heraus. Und das ist der große Unterschied. Die, die Elohim hatten diese Freiheit nicht. Einer kommt näher heran und es ist ein Jahr wie der, der es vor den Christus bereits widerspiegelt, in gewisser Weise, der dann auf einen Gegensatz kommt. Mit seinen anderen sechs Begleitern sozusagen, die er hat, entsteht nämlich das Spannungsverhältnis durchaus zwischen den Elohim, die auf der Sonne bleiben, und dem Monde. Elohim, der sich da herunter wagt und damit vorbereiteten den Weg, dass der Christus sich auf Erden inkarnieren kann. Das ist was ganz Besonderes. Und. Ja, also, wenn man so will. Den Widersachern gelingt diese Auferstehung des physischen Leibes, dass die nicht. Sich vollziehen kann. Und sie vollzieht sich in gewissen Etappen. Es ist natürlich, es ist eher das, was zum Beispiel in der Apokalypse geschildert wird oder überhaupt in der Bibel geschildert wird, als als die die Auferstehung der Toten am Ende der Zeiten oder am Jüngsten Tag. Dann ist das bezüglich der Erdenentwickelung der erste, allererste Schritt dazu. Ja, dann werden wir durch die Unterstützung des Christus und der Vater Kraft, die mit ihm ist, werden wir unser physisches, das kleine bisserl, was wir selber schon gestaltet haben, mitnehmen können. Dann geht das nicht verloren. Wenn das verloren gehen würde während der Entwicklung, dann käme man nicht mehr weiter, wäre es aus. Es war aus in dem Sinne, dass wir heute dann schon abbiegen würden in das Reich hinein. Und da wäre es sehr schwer, dann das, was wir hier während der Erdenentwickelung versäumt haben, nachzuholen. Wenn, dann sind wir bereits, wie soll ich sagen, auf das separate Welt zunächst, heute die. Dieses nach Jerusalem umkreisen wird oder wie auch immer begleiten wird, die aber die Widersacher wählt. Wir müssten dann. Das, was wir hier auf der Erde versäumt haben, nachholen. Im Reich der Widersacher. Nur das ist noch. Wer weiß es? Es ist jetzt zu entwickeln, aber es ist noch nicht vorbei. Man kommt könnte trotzdem noch noch entkommen durch die Hilfe von Menschen in Verbindung mit dem Christus, die. Eben nicht in diese Server gegangen sind, aber doch diesen Weg, diesen armen Menschen, die dort festhängen, eine Brücke bauen können, herüber zu kommen. Das ist ja ganz großes Thema, wie das alles funktionieren kann. Aber es gibt da noch viele Möglichkeiten. Es ist eben erst aus sechs Zustand, sechs Zustand und dem wieder das sechste der Zustand. Bis dahin gibt. Immer. Chancen zu. Zu entkommen und. Es gibt auf dem Weg natürlich immer auch die Möglichkeit zu scheitern. Und dadurch entsteht Karma. Es gibt sie sich, zieht sich durch. Also Karma ist nicht gebunden daran, dass wir auf Erden inkarniert sind. Wir werden dann in dem Sinn nicht mehr auf Erden können. Jetzt jedenfalls nicht auf der Erde, wie wir sie jetzt kennen. Es wird jedenfalls keine Inkarnation sein in dem physisch stofflichen Leib. Aber Karma wird es geben, das heißt im positiven wie im negativen Sinne. Na endlich. Wenn es. Ganz ehrlich, Ich kann's Karma nur im positiven Sinn geben. Wer Karma ist immer das, was uns die Möglichkeit gibt, uns weiterzuentwickeln. Daher ist es eigentlich grundsätzlich immer positiv. Es kann aber manchmal auch leidvoll sein. Und trotzdem lernt man etwas daraus. Aber es ist eine bittere Lektion.

Es liegt aber an uns, wie bitter es werden muss, wenn wir heute zu spät kapieren und nach zweimaligem Anklopfen nicht kapieren, was eigentlich unsere Aufgabe ist. Dann wird es uns heute. Dann haben wir uns im Grunde in Wahrheit selber schlagen wir uns selber. Es ist niemand anderer als wir selbst. Verhängt niemand über uns. Die strafe ich mir selbst in Wahrheit, weil wir verhindern uns dadurch, dass wir gewisse Taten machen, die schiefgegangen sind. Okay, dann heißt die Aufgabe die Notwendigkeit. Das musst du ändern. Das sagt sich unser Ich selber. Du musst die Kraft entwickeln, diese Aufgabe zu bestehen, die du diesmal nicht bestanden hast. Bevor. Bevor es nicht bestanden hast, kannst du gewisse Schritte nicht weiter machen. Ja, wir morgen trotzdem eine ganze Menge Schritte auf anderen Wegen, aber die Aufgabe bleibt unstimmig. Mir ist man auch holen wir sie aus unserem Willen heraus gesetzt haben, aber gescheitert. Damit. Dann heißt es Lerne es richtig zu machen, was du eigentlich wolltest. Das müssen man lernen. Und sicher ist es verkehrt. Der Mensch tut das weh, wenn er sich jetzt, heute mit Leid und Schmerz und Unmöglichem, seelischer, körperlicher, wie auch immer verbunden ist. Ist ganz klar. Aber. Es hängt auch immer mehr in der Zukunft von uns ab, wie das ablaufen muss, wie schmerzhaft es sein muss, wenn es schmerzhaft wird. Nur dadurch, dass wir uns sträuben, dagegen die Aufgabe anzugehen. Nur dadurch besser? Nein, überhaupt nicht. Und ich kann es nicht. Und ich will nicht. Und ich tue nicht. Ja, danke. Mit Prügeln. Oder ich kann mich durchbeißen. Es ist nicht angenehm durch das. Ich will nicht, ich kann nicht und ich fühle mich unfähig und was auch immer. Aber ich beiße mich trotzdem durch und probiere es immer wieder, immer wieder. Und nehmt es auf mich. Jetzt habe ich schon 20 Mal probiert und ich bin gescheitert und ich bin immer so deprimiert, aber ich probiere es trotzdem. 21 921. Und bei 123 funktioniert es vielleicht und auf einmal ist das Problem weg, weg. Was vorher unmöglich schien, ist auf einmal nett, aber irgendwie schwierig, sondern es ist selbstverständlich. Es ist so leicht, wie es nur irgendwie gehen kann. Und wenn man das bewusst miterlebt, dann merkt man, es ist es wert. Was, was sie durchlitten habe, bis sie dort hingekommen bin. Auf einmal ihre ganze Last von mir. Ja, das Karma ist aufgelöst, aber ich habe es selber bewirkt in der Vergangenheit, die haben wir die Aufgabe selber gestellt. Und es ist klar, dass wir es noch kleines, unvollkommenes Wesen immer wieder scheitern müssen.

Das ist das, was wir dann am Schluss, wer immer strebend sich bemüht. Das Schlimmste, was er tun könnte, ist, wenn er überhaupt strebt, dass er ununterbrochen Fehler macht bis zum Schluss. Im Grunde ist nicht das Entscheidende, er versucht immer wieder, er versucht es immer wieder und kann sozusagen gerettet werden. Das heißt, er kommt auf die nächste Stufe. Und kann durchgehend. Und das ist die große Kunst im Leben, zu lernen, die oft bitteren Enttäuschungen. Und die heißt oft: Alles schief, nichts läuft so, wie es sein soll. Ich wollte eigentlich alles aus meinem Ego heraus, in Wahrheit, ganz anders leben. Und das geht alles in die Brüche. Irgendwann kommt der Moment, wo du merkst: Hurra, Gottseidank. Wenn ich den Weg gegangen wäre und nicht 100.000 Hindernisse gewesen wären, die mich auf dem richtigen Weg dann gebracht haben, dann wäre ich völlig anders ausgekommen. Es wäre zwar vielleicht lange Zeit wunderbar mit viel Fröhlichkeit und Lust und Juhu hingegangen, aber dann wäre aufkommen: Ich bin völlig fällig an meiner Lebensaufgabe, wegen der ich eigentlich kommen bin, vorbeigegangen. Und beim nächsten Moi wird es dann aber extrem schwierig werden, mit Sicherheit. Und das ist das Teuflische bei den Widersachern. Es ist ja immer eine gewisse Unordnung ins Karma gekommen. Ja, auch darin entsteht das Gewisse. Das ist in Wahrheit auch eine gewisse Freiheit, symbolisch. Das nämlich entsteht der Wille. Des Karmas, selbst zu vollziehen. In den griechischen Tragödien ist das alles nur Schicksalsverhängnis. Es kommt, kommt über mich, es schlägt mich, es geißelt mich. Ich muss selber der sein, der sagt: Ich gehe den Weg. Ich habe diese, diese, diese, diese Aufgabe. Diese Geißelung ist wie manche mittelalterlichen Mönche, oder so, das ist eine ganz konstruktive Aufgabe, die heute schwer ist anzugehen. Es geht nicht darum, dass ich leide und. Dass das Netz der DDR heilsame Effekte sind. Der Effekt ist, dass ich es tue. Und das Leid entsteht eigentlich immer daraus, dass sie mich treibt, es zu tun, dass ich nicht bereit bin, unermüdlich und egal, wie oft es daneben geht, es wieder zu versuchen. Es ist wieder zu bauen, dass wir wirklich. Ja, frage ich Menschen, werden wir es? Dann Sind wir dann Sommer frei? Oder näher der Verletzung. Besser geht's nicht. Also, wenn wir das auf uns nehmen. Und damit ist das Karma wirklich was, was absolut positiv ist in Wahrheit. Und das wird uns begleiten, solang wir den Entwicklungsweg gehen, bis. Bis zuletzt.

Das ist das, was wir dann am Schluss wer immer strebend sich bemüht. Das Schlimmste, was er tun könnte, ist, wenn er überhaupt strebt, dass er ununterbrochen Fehler macht bis zum Schluss. Im Grunde ist nicht das Entscheidende. Er versucht immer wieder, er versucht es immer wieder und kann sozusagen gerettet werden. Das heißt, er kommt auf die nächste Stufe. Und und und kann durchgehend. Und. Das ist die große Kunst im Leben zu lernen, die oft bitteren Enttäuschungen. Und die heißt oft Alles schief. Nichts läuft so, wie es sein soll. Ich wollte eigentlich alles aus meinem Ego heraus, in Wahrheit ganz anders leben. Und das geht alles in die Brüche. Irgendwann kommt der Moment, wo du merkst Hurra, Gottseidank. Wenn ich den Weg gegangen wäre und nicht 100.000 Hindernisse gewesen wären, die mich auf dem richtigen Weg dann gebracht haben, dann wäre ich völlig anders ausgekommen. Es wäre zwar vielleicht lange Zeit wunderbar mit viel Fröhlichkeit und Lust und Juhu hingegangen, aber dann wäre auf kommen ich bin völlig fällig an meiner Lebensaufgabe wegen der eigentlich kommen bin vorbeigegangen. Und beim nächsten Moi. Wird es dann aber extrem schwierig werden. Mit Sicherheit. Und das ist das Teuflische bei den Widersachern. Es ist ja immer eine gewisse Unordnung ins Karma gekommen. Ja, auch darin entsteht das Gewisse. Das ist in Wahrheit auch eine gewisse Freiheit, symbolisch. Das nämlich entsteht der Wille. Des Karmas selbst zu vollziehen. In den griechischen Tragödie ist das alles nur Schicksals Verhängnis. Es kommt, kommt über mich, es schlägt mich, es geißelt mich. Ich muss selber der sein, der sagt Ich geht den Weg. Ich habe diese, diese, diese, diese Aufgabe. Diese Geißelung ist wie manche mittelalterlichen Mönche oder so, das ist eine ganz konstruktive Aufgabe, die heute schwer ist anzugehen. Es geht nicht darum, dass ich leide und. Dass das Netz der DDR heilsame Effekte sind. Der Effekt ist, dass ich es tue. Und das Leid entsteht eigentlich immer daraus, dass sie mich treibt, es zu tun, dass ich nicht bereit bin, unermüdlich und egal wie oft es daneben geht, es wieder zu versuchen. Es ist wieder zu bauen, dass wir wirklich. Ja, frage ich Menschen, werden wir es? Dann Sind wir dann Sommer frei? Oder näher der Verletzung. Besser geht's nicht. Also, wenn wir das auf uns nehmen. Und damit ist das Karma wirklich was, was absolut positiv ist in Wahrheit. Und das wird uns begleiten, solang wir den Entwicklungsweg gehen, bis. Bis zuletzt.

Wir werden immer wieder die Chance bekommen, das, was noch nicht gelungen ist, zu verbessern und einen Impuls zu erhalten, es wieder gut zu machen. Das bedeutet, dass die Aufgabe darin besteht, dem Nächsten beim nächsten Mal zu helfen. Sie kommt uns wieder zu. Das ist Karma. Und dem Karma unterliegt die ganze geistige Welt. Im Grunde ist ja auch die Hierarchie in Tätigkeit, da alle, sozusagen die Engelwesen, die Götter, alle dem unterliegen. Nur der Mensch hat den Unterschied, dass er es aus Freiheit tun kann. Und das war das Problem, dass jetzt die Widersacher in das Karma hineinspucken, irgendwo sozusagen hineinspucken, besser gesagt, damit es sich nicht erfüllt und dass wir unsere Aufgabe vergessen. Das Schlimmste wäre, wenn wir in die nächste Inkarnation gehen und alles läuft ohne Probleme, aber auch ohne Entwicklung. Und die ganzen karmischen Aufgaben, an denen sie uns vorbeihelfen, im richtigen Moment nicht hier zu sein und zu erkennen, durch die Aufgabe. Selbst wenn es schon so massiv auf uns zukommt, gibt es uns einen Schubs, das vorbei an uns vorbeischießt. Das wäre das Allerschlimmste. Nach außen hin mag das ein glückliches Leben sein, aus geistiger Sicht ist es die Katastrophe schlechthin und man wird es wahrscheinlich im späteren Lebensalter merken. Da kommt dann durch den Kakao, durch das längere Erdenleben, mehr Bewusstsein dafür, was da los ist und dann kommt doch irgendwann das Ahnen. Eigentlich kann das nicht alles gewesen sein. Da ist doch noch etwas. Und je früher man anfängt, nachzuspüren, wo könnten denn meine Aufgaben sein? Wo ist was in mir, was verbesserungswürdig ist? Wo ist etwas, was deswegen verbesserungswürdig ist, weil ich damit eigentlich der Welt etwas geben könnte, was sie so nicht geben kann? Ja, das erfordert schon sehr viel, weil wir sind und müssen bis zu einem gewissen Grad Egoisten sein. Sonst kann man nichts im Erdenleben bewirken. Aber wir sind viel zu gern nur Egoisten, auch wenn wir es uns einreden, wir sind es nicht. Aber es ist die Gefahr. Wenn wir es sind, dann fangen wir an, es nicht mehr zu sein, wenn wir uns überlegen, was kann ich in mir an Kräften entwickeln, die ich den anderen zur Verfügung stelle? So denke ich über jeden Moment an meine Entwicklung, obwohl sie gerade dadurch am meisten gefördert wird, dass ich mich möglichst schnell weiterentwickle. Das kann ich nur entwickeln, gerade dort, wo es um wirklich schwere Dinge für mich geht. Das ist prädestiniert dafür, dass das Thema etwas wird, was ich der Welt geben kann. Gerade aus karmischer Last aus der Vergangenheit kann ich etwas Segensreiches für die Zukunft wenden.

Wir werden immer wieder die Chance bekommen, das, was noch nicht gelungen ist, einen Impuls zu bekommen, es wieder gut zu machen. Also das heißt die Aufgabe jetzt dem Nächsten beim nächsten Mal zu bewältigen. Sie kommt uns wieder zu. Das ist Karma. Und. Dem Karma unterliegt die ganze geistige Welt. Im Grunde ist ja auch die Hierarchie in Tätigkeit da alle, sozusagen die Engelwesen, die Götter. Alle unterliegen dem. Nur der Mensch hat den Unterschied, dass er aus Freiheit. Es machen kann. Und das war das Problem, dass jetzt die Widersacher in das Karma hinein spucken, irgendwo sozusagen hinein spucken. Besser gesagt, damit sich nicht erfüllt und dass wir unsere Aufgabe vergessen. Das heißt, das Schlimmste wäre, wenn wir. In die nächste Inkarnation gehen. Und das alles läuft ohne Problem, aber auch ohne Entwicklung. Und die ganzen karmischen Aufgaben, an denen helfen Sie uns vorbei zu gehen, immer richtigen Moment nicht hier zu schreiben und zu erkennen durch die Aufgabe. Selbst wenn es schon so massiv auf uns zukommt, gäbe es uns ein Schubse, das vorbei an uns vorbei schießt. Das wäre das Allerschlimmste. Nach außen hin. Mag das ein glückliches Leben sein? Aus geistiger Sicht ist es die Katastrophe schlechthin und man wird es wahrscheinlich im späteren Lebensalter merken. Da kommt dann durch den Kakao, durch das längere Erdenleben mehr Bewusstsein dafür, was da los ist und dann kommt doch irgendwann kommt das, das Ahnen. Eigentlich kann das nicht alles gewesen sein. Da ist doch noch etwas. Und. Je früher man anfängt. Nachzuspüren. Wo? Wo könnten denn meine Aufgaben sein? Wo? Wo ist was in mir, Was verbesserungswürdig ist? Wo ist etwas, was deswegen verbesserungswürdig ist? Weg, damit eigentlich der Welt etwas geben könnte, wo sie es so nicht geben kann? Ja, das. Das erfordert schon sehr viel, weil wir sind und müssen bis zu einem gewissen Grad Egoisten sein. Sonst kennt man nichts auf Erden Leben. Aber wir sind viel zu gern nur Egoisten, auch wenn wir es uns einreden. Wir sind es nicht. Aber es ist die Gefahr. Wenn wir sind, dann oder fangen dann an, es nicht mehr zu sein. Wenn wir uns überlegen, was kann ich in mir an Kräften entwickeln, die ich den anderen zur Verfügung stelle? So denke über jeden Moment an meine Entwicklung, obwohl sie gerade dadurch am meisten passionierter Musik machen, dass sie mich möglichst schnell weiterentwickeln. Das kann ich nur entwickeln. Nein, gerade dort, wo es, wo es um wirklich schwere Dinge geht, für mich. Das ist prädestiniert, dass das Thema etwas wird, was ich der Welt geben kann. Gerade. Karmischen Aus karmische Last aus der Vergangenheit kann ich wenden und das Segensreiche für die Zukunft.

Da habe ich mir etwas auferlegt, wo ich sage: "Das ist meine Aufgabe." Das, was ich damals völlig daneben gemacht habe, was ich verbockt habe, auf gut Deutsch komplett verbockt habe, dafür nutze ich jetzt eine positive Kraft. Damit habe ich meinen Weg eigentlich vorgezeichnet, um diese positive Kraft entwickeln zu können. Das ist durchaus nett, das ist okay.

Wir müssen unbedingt in jedes Fettnäpfchen treten, aber wir sind schon genug getreten und in schlimme, schlimme. Also, über den in den Frühzeiten, in den frühen Kulturepochen, in die atlantische Zeit zurückgehend, haben wir schlimmste Sachen gemacht. Alle ohne Ausnahme. Alle gemacht. Was so viel heißt wie Humor. Großes Potenzial für die Zukunft.

Weiterhin warten Aufgaben auf uns und die volle Kammerphilharmonie, so dass uns diese Aufgaben niemals gestellt werden, wenn wir noch nicht bereit sind dafür. Solange wir es aus unserem eigenen Ich heraus nicht wissen, hilft uns heute unser Engelwesen dabei und sorgt dafür. Du bist so weit, dass du diese Aufgabe aus der Vergangenheit angehen kannst und daraus eine Kraft für die Zukunft entwickeln kannst. Dem Widersacher wird gesagt: "Lenkt uns davon ab und wir versäumen es." Und dann können wir der Welt nicht das geben, was nötig ist. Aber es fängt dann an, die Verwandlung des Egoismus in etwas Gutes. Wenn wir sagen: "Was kann ich mit meinen Kräften, die ich habe und noch entwickeln kann? Was muss sich entwickeln, um der Welt etwas geben zu können?"

Stellt euch vor, wenn dieser Gedanke bewusst Platz ergreifen würde, zum Teil in Wahrheit, ohne dass die Menschen wissen, dass er Realität ist. Die Arbeitswelt zu verstehen als "Was kann ich arbeiten für die anderen?" Wenn Wahrheit im sozialen Zusammenhang besteht, kann man immer nur für andere arbeiten.

Da habe ich mir was auferlegt, wo ich sagt Das ist meine Aufgabe. Das, was ich damals völlig daneben gemacht habe, was ich verbockt habe, auf gut Deutsch komplett verbockt hab, dass ich gerade aus dem jetzt eine positive Kraft noch. Damit habe ich meinen Weg eigentlich vorgezeichnet, um diese positive Kraft entwickeln zu können. Das ist durchaus nett, das ist okay. Wir müssen unbedingt in jedes Fettnäpfchen treten, Aber wir sind schon genug getreten und in schlimme, schlimme. Also über den in den Frühzeiten in den frühen Kulturepoche in die atlantische Zeit zurückgeht, haben wir. Schlimmste Sachen. Alle ohne Ausnahme. Alle gemacht. Was so viel heißt wie Humor. Großes Potenzial für die Zukunft. Weiter warten Aufgaben auf uns und die volle Kammerphilharmonie, so dass diese Aufgaben uns niemals gestellt werden, wenn wir noch nicht bereit sind dafür. Solange wir es aus unserem eigenen Ich heraus nicht wissen, hilft uns heute unser Engelwesen dabei und sorgt dafür. Du bist so weit, dass du diese Aufgabe aus der Vergangenheit, die kannst du angehen und daraus eine Kraft für die Zukunft entwickeln. Dem Widersacher wird gesagt. Lenkt uns ab davon und wir versäumen es. Und dann käme. Können wir der Welt nicht das geben. Aber es fängt dann an, die Verwandlung des Egoismus in etwas Gutes. Wenn wir sagen Was kann ich mit meinen Kräften, die ich habe und noch entwickeln kann? Was muss sich entwickeln, um der Welt etwas geben zu können? Stellt euch vor, wenn so mal der Gedanke bewusst Platz käme, zum Teil in Wahrheit, ohne dass die Menschen wissen, dass er Realität ist. Die Arbeitswelt zu verstehen, als was kann ich? Arbeiten für die anderen. Wenn Wahrheit im sozialen Zusammenhang kann man immer nur für andere arbeiten.

Die Frage ist nur, mit welcher Gesinnung es okay für mich ist, dass sie viel Geld verdienen, oder dass sie mein Überleben sichern oder sonst was. Ich denke immer nur an mich. Eigentlich müsste ich denken, ob ich erst am richtigen Platz bin und kann an verschiedenen Stellen. Es geht nicht darum, dass ich den Job haben muss, damit ich mich sozusagen verwirklichen kann. Man kann überall seine Fähigkeiten einbringen, überall. Es ist nicht von einer bestimmten äußeren Aufgabe abhängig, sondern ich muss meine menschlichen, geistigen Qualitäten mitbringen. Dann kann ich diese anbringen. Ich weiß, als Arzt kann ich es, als Behindertenbetreuer, als Lehrer. Ich kann sie als Techniker anwenden. Alles ist äußerlich, kann sich auf den verschiedensten Feldern abspielen. Es geht darum, ob eine bestimmte geistig-menschliche Fähigkeit, die entwickelt werden will, eingesetzt wird und die geht mir durch Äußerlichkeiten bestimmt. Es wird sich, wenn es gut läuft, ja ändern. Eigentlich erst so richtig in der nächsten Kulturepoche. Wenn alles gut läuft, dann ist für einen Großteil der Menschheit so, dass in der Mitte der nächsten Kulturepoche sich das erfüllt. Aber damit es sich dann erfüllt, muss man jetzt anfangen. Man muss einige Schritte tun und auch einige Nationen nur hinter uns bringen. Also, es wird nicht morgen gleich sein. Aber es geht darum, auf dieses Morgen vorzubereiten. Also auch diese Arbeit im Sozialen so zu gestalten, dass das, was man eigentlich gar nicht entkommen kann, weg mit der Arbeitswelt. Ich kann nicht anders, als für andere arbeiten. Alles andere ist Illusion. Es geht nicht. Gott, dieses Es, was früher noch ging, also die Hauswirtschaft mit dem Ding, sorgt für meine Nahrung, für meine Kleidung, für meine Behausung selber. Und der Rest interessiert mich nicht. Das geht nicht mehr und es ist eigentlich nie wirklich so hundertprozentig gegangen. Welt. Es ist im Grunde ein Einsiedler, der irgendwo wohnt und nur alles selber macht. Das ist der Weg in die Zukunft hinein. Also, das heißt, in Wahrheit arbeite ich immerwährend und dann würde ich aber gut nur dann arbeiten, wenn da wirklich alles drinnen liegt, was wirklich aus mir herauskommt. Das ist eben nicht nur Job hier. Dann homosexuell essen, das ist zu wenig. Sondern wie ich es mache, bin ich mit meinem Ich dabei. Und sagt ja dazu oder nicht? Ich weiß, es gibt viele Arbeiten, die noch österlich gesehen minderwertig erscheinen oder zumindest anstrengend, schwierig oder so, aber überall dort kann man es verwirklichen. Wenn du weißt, warum du es tust. Es ist nicht schwer. Das Leben ist heute oft der Überlebenskampf. Und ganz wurscht, was ich tue, Hauptsache, ich kann leben, davon hängt es ab. Aber trotzdem gibt es immer noch Möglichkeiten. Es ist halt manchmal schwer zu finden. Und die Möglichkeit gibt es immer, egal, an welchen Platz mich das Leben stellt. Dort, wo ich mich hingestellt habe, das zu finden, was ich geben kann, was über das Bloße hinausgeht. Wenigstens kann ich überleben. Dieses Mehr, was ich damit verbinden kann, das zu entdecken, liegt nur an mir. Und dann kann man in schwierigen, nicht so angenehmen Situationen durchaus Sinn abgewinnen. Ich weiß, das klingt jetzt sehr, sehr fantastisch. Und wie gesagt, wir werden brauchen bis in die Mitte der nächsten Kulturepoche. Dass sich das so in größerem Stil erfüllt, wundert sich Eckhart Gott. Denn den Weihnachtsstern, den ich heute bekommen habe, bestaune ich ganz vorsichtig. So. Ja, aber die Zeit ist fortgeschritten. Wir sind mit dem Thema bei weitem noch nicht fertig. Wir werden das nächste Mal fortsetzen und dann auch schauen, wie es mit dem zusammenhängt, was Sie letztens besprochen haben. Der Einfluss des Islam und diese Dinge auf das Christentum und welche Einwirkung das auf das Denken hat, sprechen über eine solche Akademie. Und ich habe dir eine Quelle, dass diese ganzen Sachen ist.


[02:14:01] Die Frage ist nur, mit welcher Gesinnung es. Okay für mich, dass sie viel Geld verdienen oder dass sie mein Überleben sichern oder sonst was. Ich denke immer nur an mich. Eigentlich, müsste ich denken, bin ich erst am richtigen Platz und kann an verschiedenen Stellen. Da geht es nicht darum. Ich muss den Job haben, dass sie mich sozusagen verwirklichen kann. Man kann überall seine Fähigkeiten einbringen. Überall. Es ist nicht von einer bestimmten äußeren Aufgabe abhängig, sondern sie müssen meine menschlichen geistigen Qualitäten mitbringen. Dann kann ich die anbringen. Ich weiß, als Arzt kann ich es als behinderten Betreuer, als Lehrer. Ich kann sie als Techniker anwenden. Alles ist äußerlich, kann sich auf den verschiedensten Feldern abspielen. Es geht darum, ob das eine bestimmte geistig menschliche Fähigkeit, die entwickelt werden will, die die einzusetzen und die geht mir das alles sehr, sehr durch Äußerlichkeiten bestimmt. Es wird sich, wenn es gut läuft, ja ändern. Eigentlich erst so richtig in der nächsten Kulturepoche dort. Wenn alles gut läuft, dann ist für einen Großteil der Menschheit so, dass in der Mitte der nächsten Kulturepoche sich das erfüllt. Aber damit es sich dann erfüllt, muss man jetzt anfangen. Da muss man nur einige Schritte tun und auch einige Nationen nur hinter uns bringen. Also es wird nicht morgen gleich gleich sein. Aber es geht auf dieses Morgen vorzubereiten. Also auch diese Arbeit im Sozialen so zu gestalten, dass das was. Den man eigentlich gar nicht entkommen kann. Weg mit der Arbeitswelt. Ich kann nicht anders als für andere arbeiten. Alles andere ist Illusion. Das ist. Es geht nicht. Gott, dieses Es, was früher noch ging, also die Hauswirtschaft mit dem Ding, sorgt für meine Nahrung, für meine Kleidung, für meine Behausung selber. Und der Rest interessiert mich nicht. Das geht nicht mehr und es ist eigentlich nie wirklich so hundertProzentig gegangen. Welt. Es ist im Grunde ein Einsiedler, der irgendwo wohnt und nur alles selber macht. Das, das, das ist der Weg in die Zukunft hinein. Also, das heißt, in Wahrheit arbeite ich immerwährend und dann muss würde ich aber gut nur dann arbeiten, wenn da wirklich alles drinnen liegt, was wirklich aus mir herauskommt. Das ist eben nicht nur Job hier. Dann homosexuell essen, das ist zu wenig. Sondern wie ich es mache, bin ich mit meinem Ich dabei. Und sagt ja dazu oder nicht? Ich weiß, es gibt viele Arbeiten, die noch österlich gesehen minderwertig erscheinen oder zumindest anstrengend. Schwierig oder so, aber überall dort kann man es verwirklichen. Wenn du weißt, warum du. Es ist nicht schwer. Das Leben ist heute oft der Überlebenskampf. Und ganz wurscht, was ich tue, Hauptsache, ich kann leben, hängt davon. Aber. Trotzdem gibt es immer noch Möglichkeiten. Es ist halt manchmal schwer zu finden. Und die Möglichkeit es immer gibt, ist egal, an welchen Platz mich das Leben stellt. Dort in dem, wo ich mich hingestellt hat. Das zu finden, was ich geben kann, wo was über das Bloße herstellt. Wenigstens kann ich überleben. Dieses mehr was, was ich damit verbinden kann, das zu entdecken. Es liegt nur. Und dann kam ein in schwierigen Situationen der nicht so angenehmen Situationen durchaus Sinn abgewinnen. Ich weiß, das klingt jetzt sehr, sehr fantastisch. Und wie gesagt, wir werden brauchen. Bis. Bis in die Mitte der nächsten Kulturepoche. Dass sich so in größerem Stile, wundert sich Eckhart Gott. Denn den Weihnachtsstern, den ich heute bekommen habe, bestaunt ganz vorsichtig. So. Ja, aber die Zeit ist fortgeschritten. Wir sind mit dem Thema bei weitem noch nicht fertig. Wir werden das nächste Mal fortsetzen und wir werden dann auch schauen, wie es mit dem zusammenhängt, was Sie letztens besprochen. Der Einfluss des Islam und diese Dinge auf das Christentum und welche Einwirkung das auf das Denken hat, sprechen über eine solche Akademie. Und ich habe dir eine Quelle, dass diese ganzen Sachen ist.

Und welche Rolle dabei der Islam gespielt hat. Wenn man dann nämlich auch aus dem Impuls, der jetzt da ist, sieht, ist es ja sehr interessant, dass der Islam etwa um diese Zeit entsteht bzw. dann also so richtig in die Expansion hineingeht. Der Beginn des Islam, oder dass das Null-Datum sozusagen ist. Ja, die Hidschra von Mohammed, von Mekka nach Medina, und das ist 622, also kurz davor.

Und damit meine ich: Es ist eine Kraft damit in die Welt getreten, die bis zu einem gewissen Grad diesen Impuls, den die Widersacher angestrebt haben, nicht geschürt, sondern ihn gedämpft hat. Dieser Impuls von 606 war sehr, sehr stark, und kurz davor tritt damit der Islam in die Welt hinein. Und bringt zumindest eine gewisse Dämpfung dieses Impulses, trägt aber andererseits natürlich auch dazu bei, diesen gedämpften Impuls, diesen herabgeschraubten Impuls, aber auch weit in die Welt hinein zu tragen. Aber da steckt eine ganze Menge dahinter. Es ist wichtig zu sehen, dass gerade auch der Islam eine Aufgabe in der Welt hat, hatte seit dem Zeitpunkt, um letztlich auch die christliche Entwicklung zu ermöglichen.

Aber es gibt sicher die im Islam, die wenigsten wissen werden, was sie da eigentlich tun. Aber es ist dies mit einer gewissen Notwendigkeit in die Welt getreten. Es ist Schicksal, und es ist nicht einfach nur das, was schiefgegangen ist. Oft sieht man bei uns nur noch eine Religion, eigentlich noch ein Christentum, keine mehr geben. Aber es ist eine Unterstützung. Interessanterweise. Mit Plus und Minus, was drinnen ist. Es ist in allen Religionsgemeinschaften sagen: Wir brauchen Impulse in höchstem Maße, präsent auch. Na klar, wird es dort Zeugnisse ausgeben. Sie fangen nicht bei den Kleinen an, sondern das Ganze ist eine Sache des Ganzen.

Ja gut, aber heute reden wir darüber. Aber nehmt mit, dass erstens Karma wirklich das Tor dazu ist. Jetzt schmeißt er mich aus dieser verrückten Welt. Was soll das? Den einstigen Ahriman meinte zu sehen. So? Ja, ja, jetzt bin ich da, meine Liebe. Ich glaube, ich bin kurz zwischendurch herausgeflogen. Die Widersacher. Und jetzt ist Schluss. Und es ist auch schon spät. Das nächste Mal geht's weiter. Wir werden den Kampf wieder aufnehmen. Wir waren auch zweimal raus. Ah ja, genau.

Aber Wolfgang, möchtest du noch auf das Theater noch mal ganz zum Abschluss aufmerksam machen? Ja, gerne. Also, am Samstag und Sonntag spielen wir Faust. Allerdings bei uns in Wien. Ich wette, wer in Wien Zeit hat und Lust hat, es beginnt jeweils um 16:00 in der Friedrich Naumann Schule. Ihr findet es auf allen unseren Webseiten. Jedenfalls im Steiner Weg gehen im, im Anton Wiki ist immer der Banner oben drin. Da findet ihr den Link auch dazu. Wer Zeit und Lust hat, freue mich schon sehr. Gut, wir werden irgendwann in die anderen Gegenden kommen, im Forst hoffe ich stark. Wir haben es schön gespielt. Und ich denke, es wird sich wieder mehr Gelegenheit ergeben. Es ist zwar ein Ding, mit dem ganzen Requisiten zur Erklärung zu gondeln, viel aufwendiger ist bei den Mysterien der Rahmen, obwohl man es erst um 0:00.

Ja gut, in diesem Sinne, vielleicht habt ihr Lust. Gute Nacht. Gute Nacht. Bis zum nächsten Mal. Nichts zu danken. Gerne. So, vielen herzlichen Dank im Livestream fürs Dabeisein. Bis zum nächsten Mal. Gute Woche. Echt eine gute Woche. So, bis zum nächsten Mal. So, das ist.

Und welche Rolle dabei der Islam gespielt hat. Wenn man dann nämlich auch aus dem Impuls, der jetzt jetzt da ist, ist ja sehr interessant, dass der Islam etwa um diese Zeit entsteht bzw dann also so richtig in die Expansion hineingeht. So so, der Beginn des Islam, oder dass das null Datum sozusagen ist. Ja, die Hidschra von Mohammed, von von Mekka nach Medina und das ist sechs 22, also kurz kurz davor. Und damit meine ich. Es ist eine Kraft damit in die Welt getreten, die bis zu einem gewissen Grad gedämpft hat. Diesen Impuls, den die Widersacher. Der angestrebt haben, nicht den geschürt hat, sondern ihn gedämpft hat. Dieser Impuls von 60/6 war sehr, sehr, sehr, sehr stark und kurz davor damit der Islam in die Welt hinein. Und bringt zumindest gewisse gewisse Dämpfung dieses Dieses Impulses trägt aber andererseits natürlich auch dazu bei, diesen gedämpften Impuls, diesen herab geschraubten Impuls, aber auch weit in die Welt hinein zu tragen. Aber da steckt eine ganze Menge dahinter. Es. Ist. Es ist wichtig zu sehen, dass gerade auch der Islam eine Aufgabe hat in der Welt. Hatte seit dem Zeitpunkt an um. Ja letztlich auch die christliche Entwicklung zu ermöglichen. Aber es gibt sicher die im Islam. Die wenigsten wissen werden, wußten, was sie da eigentlich tun. Aber es ist dies mit einer gewissen Notwendigkeit in die Welt getreten. Es ist Shankar, und es ist nicht einfach nur das, was schiefgegangen ist. Oft sieht man bei uns nur noch eine Religion, eigentlich noch ein Christentum, keine mehr geben. Aber es ist eine Unterstützung. Interessanterweise. Mit Plus und Minus, was drinnen ist. Es ist in allen Religionsgemeinschaften sagen Wir brauchen Impulse in höchstem Maße präsent auch. Na klar wird es dort Zeugnisse aus. Sie fangen nicht bei den Kleinen an, sondern das Ganze ist Sache des Ganz. Ja gut, aber heute reden Animate darüber. Aber nehmt mit, dass erstens Karma wirklich das Tor dazu ist. Jetzt schmeißt er mir aus dieser verrückt. Was soll das? Den einstigen. Der Ahriman meinte zu sehen. So? Ja, ja, Jetzt bin ich da, meine Liebe. Ich glaube, ich bin kurz zwischendurch herausgeflogen. Die Widersacher. Und jetzt ist Schluss. Und es ist auch schon spät. Das nächste Mal geht's weiter. Wir werden den Kampf wieder aufnehmen. Wir waren auch zweimal raus. Ah ja, genau. Aber Wolfgang. Ja. Möchtest du noch auf das Theater noch mal ganz zum Abschluss aufmerksam machen? Ja, gerne. Gerne. Also, am Samstag und Sonntag spielen wir Faust. Allerdings bei uns in Wien. Ich wette, wer in Wien Zeit hat und Lust hat. Es beginnt jeweils 16:00 in der Friedrich Naumann Schule. Er findet es auf allen unseren Webseiten. Jedenfalls im Steiner Weg gehen im im, im Anton Wiki ist immer der Banner oben drin. Da findet er den Link auch dazu. Wer Zeit und Lust hat, freue mich schon sehr gut. Wir werden irgendwann in die anderen Gegenden kommen. Im Forst hoffe ich stark. Wir haben es schön gespielt. Und ich denke, es wird sich wieder mehr Gelegenheit ergeben. Ist zwar ein Ding, mit dem ganzen Requisiten zur Erklärung zu gondeln, viel aufwendiger ist bei den Mysterien der Rahmen, obwohl man es erst 0,00. Ja gut, in diesem Sinne, Vielleicht habts Lust. Gute Nacht. Gute Nacht. Bis zum nächsten Mal. Nichts zu danken. Gerne. So vielen herzlichen Dank im Livestream fürs Dabeisein. Bis zum nächsten Mal. Gute Woche. Echt eine gute Woche. So, bis zum nächsten Mal. So, das ist.

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge

Glossar

vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge


Alle Folgen auf einen Blick

Vortragszyklus «Apokalypse»
 
201 202 203 204 205 206 207 208 209
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100
81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
71 72 73 74 75 76 77 78 79 80
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
vorige Folge ◁   ■   ▷ nächste Folge
Alle Apokalypse Vorträge von Wolfgang Peter (Startseite)◁
Sonstige Vorträge von Wolfgang Peter ◁

Stimme

Stimme von Doris M. für die 187. Folge Die Apokalypse des Johannes von Wolfgang Peter

Doris M.

«Wolfgangs wöchentliche Vorträge zur Apokalypse des Johannes höre ich regelmäßig und zeitnah. Nachdem ich heute die 187. Folge gehört habe, glaube ich nun, den Weltenplan, so wie ihn Rudolf Steiner beschreibt, verstanden zu haben.

Noch im Lesekreis zu Theosophie, waren viele Begriffe, wie Geistselbst, Lebensgeist und Geistesmensch für mich nur abstrakte Begriffe. Später konnte ich diese Begriffe auch mit Inhalten füllen, doch mit diesem aktuellen Vortrag habe ich gelernt, dass sie auch den zukünftigen planetaren Entwicklungen unserer Erde zugeordnet werden können. Dies war für mich neu bzw. war ich vielleicht bisher noch nicht in der Lage, es zu verstehen.

Unsere menschliche Entwicklung führte uns durch die Entwicklung von Wärmekörpern (alter Saturn), die Entwicklung des Ätherleibes (alte Sonne) und die Entwicklung des Astralleibes (alter Mond). Nun - hier auf der Erde - wurde uns das ICH geschenkt und wir haben die Möglichkeit unser ICH zu entwickeln. Gleichzeitig können wir nun auch schon unseren Astralleib verändern, was dann in der nächsten Verkörperung der Erde (Neuer Jupiter) als Geistselbt zur Vollendung führen sollte.

In der Mitte des Bestehens des neuen Jupiters können wir dann auch damit beginnen, unseren Ätherkörper zu verwandeln, was dann in der darauf folgenden Verkörperung der Erde (Neue Venus) als Lebensgeist zur Vollendung führen sollte.

Und letztendlich, in der Mitte des Bestehens der Neuen Venus können wir damit beginnen unseren physischen Körper selbst zu bauen, was dann in der letzten Verkörperung der Erde - dem Vulkan - als Geistesmensch zur Vollendung führen sollte.

Und all diese Verwandlungen gestalten wir willentlich und in Bewusstheit und Freiheit.

Auch wenn die Zeitspanne bis zur letzten Verkörperung unserer Erde für mich unvorstellbar ist, sehe ich doch dieses wunderbare Ziel vor mir. Der Gedanke daran ist erhebend und macht mich glücklich.

Vielen Dank Wolfgang, dass ich dies durch Deine Vorträge gelernt habe.

Herzliche Grüße an Dich, Doris»

Doris M., 16. November 2023

weitere Stimmen für «Die Apokalypse des Johannes von Wolfgang Peter»

Literaturangaben

Rudolf Steiner, Alexandra Riggins: Die sieben apokalyptischen Siegel, Triskel Verlag 2005, ISBN 978-3-905893-02-1;

Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, GA 8 (1989), ISBN 3-7274-0080-3;

Rudolf Steiner: Die Apokalypse des Johannes, GA 104 (1985), ISBN 3-7274-1040-X;

Rudolf Steiner: Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes, GA 104a (1991), ISBN 3-7274-1045-0;

Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V: Apokalypse und Priesterwirken, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0;

Emil Bock, Das Neue Testament, Übersetzung in der Originalfassung, Urachhaus, Stuttgart 1998, ISBN 3-8251-7221-X


Einzelnachweise

  1. Autor der Themenübersicht ist ChatGPT 4. Die Abfrage wurde am 17. November 2023 gemacht und original hier eingestellt.